Deutsche Tageszeitung - Ukraine ermittelt wegen Verdachts auf Kinderfolter während Filmprojekts

Ukraine ermittelt wegen Verdachts auf Kinderfolter während Filmprojekts


Ukraine ermittelt wegen Verdachts auf Kinderfolter während Filmprojekts
Ukraine ermittelt wegen Verdachts auf Kinderfolter während Filmprojekts / Foto: ©

Die ukrainische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Folter von Kindern für ein Filmprojekt in der Stadt Charkiw. Es solle festgestellt werden, "ob Minderjährige, vermutlich Waisen" körperlich und seelisch durch Gewalt in dem Film "Dau. Degeneration" missbraucht worden seien, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Textgröße ändern:

Der ukrainische Ombudsmann für Kinderrechte, Mykola Kuleba, schrieb am Mittwoch im Onlinenetzwerk Facebook, der Film könne ein "lebenslanges Trauma" für die Kinder darstellen. Die Produktionsfirma des 2011 gedrehten Films erklärte dagegen, die Kinder seien unter Obhut ihrer Betreuer gewesen, und alles sei mit dem zuständigen Behörden abgesprochen gewesen.

Hintergrund des Projekts ist ein Filmexperiment des russischen Regisseurs Ilja Chrschanowski, für das bis zu 400 Menschen zwischen 2009 und 2011 "auf eine Zeitreise zurück in die Sowjetunion" gingen und abgeschnitten von der Außenwelt auf 12.000 Quadratmetern in der Ukraine lebten.

Aus dem umfangreichen Filmmaterial machte der Regisseure mehrere Werke. "Dau. Natasha" lief in diesem Jahr als Wettbewerbsfilm bei der Berlinale, der deutsche Kameramann Jürgen Jürges erhielt dafür einen Silbernen Bären.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: