Deutsche Tageszeitung - Drehbuchautor McCarten schreibt Manuskript für Whitney-Houston-Filmbiographie

Drehbuchautor McCarten schreibt Manuskript für Whitney-Houston-Filmbiographie


Drehbuchautor McCarten schreibt Manuskript für Whitney-Houston-Filmbiographie
Drehbuchautor McCarten schreibt Manuskript für Whitney-Houston-Filmbiographie / Foto: ©

Der Oscar-nominierte Drehbuchautor Anthony McCarten arbeitet Medienberichten zufolge an einem Manuskript für eine Filmbiographie über die verstorbene Pop-Diva Whitney Houston. Wie das US-Filmmagazin "Deadline" am Mittwoch berichtete, verhandeln McCarten und Houstons Produzent Clive Davis derzeit mit der Regisseurin Stella Meghie über die gemeinsame Produktion des Films "I Wanna Dance With Somebody".

Textgröße ändern:

Die "ganze Geschichte Whitney Houstons" sei noch nicht erzählt worden, sagte Davis dem Magazin. McCartens Drehbuch sei "kompromisslos" und "reich an Musik".

Laut "Deadline" haben Houstons Erben dem Filmprojekt bereits zugestimmt. Auf der offiziellen Whitney-Houston-Website war der Artikel am Donnerstag verlinkt.

McCarten hat die Drehbücher mehrerer erfolgreicher Filmbiographien geschrieben, darunter "Die dunkelste Stunde" über Winston Churchill und "Bohemian Rhapsody" über den Queen-Frontmann Freddie Mercury. Laut "Deadline" soll der 58-jährige Neuseeländer das Biopic über Whitney Houston auch ko-produzieren.

Houston war im Jahr 2012 im Alter von 48 Jahren nach einer Überdosis Kokain in ihrer Badewanne ertrunken. Sie galt als eine der größten Stimmen des R’n’B und des Pop.

In den vergangenen Jahren beschäftigten sich zwei Dokumentationen mit Houstons bewegter Karriere - und mit bis dahin unbekannten Aspekten ihrer Biographie. Die Doku "Whitney" lieferte Belege dafür, dass Houston in ihrer Jugend von einem deutlich älteren Cousin sexuell missbraucht worden war. In "Whitney: Can I Be Me" wurde Houstons Affäre mit ihrer Assistentin Robyn Crawford aufgegriffen, die Houston die längste Zeit geheim hielt.

Die voraussichtliche Regisseurin von "I Wanna Dance With Somebody", Stella Meghie, erregte mit ihrem Debüt "Jean of the Joneses" aus dem Jahr 2016 Aufsehen. Seither führte sie Regie bei mehreren Liebeskomödien.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: