Deutsche Tageszeitung - Krankenhauspräsident sieht Kliniken weiter gut gerüstet in Corona-Krise

Krankenhauspräsident sieht Kliniken weiter gut gerüstet in Corona-Krise


Krankenhauspräsident sieht Kliniken weiter gut gerüstet in Corona-Krise
Krankenhauspräsident sieht Kliniken weiter gut gerüstet in Corona-Krise / Foto: ©

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sieht die Kliniken auch für eine mögliche zweite Corona-Welle gerüstet. Derzeit gebe es rund 13.000 freie Beatmungsplätze, sagte Gaß der Nachrichtenagentur AFP. Etwa 15.000 bis 17.000 dieser Intensivbetten seien belegt, es gebe also noch Kapazitäten.

Textgröße ändern:

Der Krankenhauspräsident zeigte sich "zuversichtlich, dass wir zumindest in den kommenden zwei bis drei Wochen keine Überlastung in Deutschland erleben". Allerdings sei unklar, wie sich die seit einigen Tagen geltenden Lockerungen der Kontaktbeschränkungen auf das Infektionsgeschehen auswirkten. "Das müssen wir ganz aufmerksam beobachten."

Um gegen womöglich wieder steigende Fallzahlen gewappnet zu sein, sollten auch in den kommenden Monaten grundsätzlich 20 Prozent der Beatmungsbetten freigehalten werden, sagte Gaß AFP. Trotz der derzeit relativ stabilen Lage in Deutschland könne es regional zu besonderen Infektionsgeschehen kommen, etwa in Altenheimen.

Zudem müssten die Voraussetzungen geschaffen werden, "dass wir innerhalb von 72 Stunden weitere 20 Prozent an Beatmungsbetten frei machen können, wenn wir beobachten, dass sich das Infektionsgeschehen wieder flächendeckend ausbreitet". Dies könne über einen Aufnahmestopp organisiert werden, Patienten würden dann nach und nach aus den Krankenhäusern entlassen und die Betten freigehalten.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: