Deutsche Tageszeitung - Ägypten verlängert nächtliche Ausgangssperre während des Fastenmonats Ramadan

Ägypten verlängert nächtliche Ausgangssperre während des Fastenmonats Ramadan


Ägypten verlängert nächtliche Ausgangssperre während des Fastenmonats Ramadan
Ägypten verlängert nächtliche Ausgangssperre während des Fastenmonats Ramadan / Foto: ©

Ägypten hat seine nächtliche Corona-Ausgangssperre für die Dauer des Fastenmonats Ramadan verlängert. In der Zeit von 21.00 bis 6.00 Uhr dürfen die Menschen ihre Häuser weiterhin nicht verlassen, wie Ägyptens Ministerpräsident Mustafa Madbuli auf einer Pressekonferenz in Kairo am Donnerstag sagte. Zugleich kündigte er eine teilweise Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen an.

Textgröße ändern:

So sollen Einkaufszentren und Geschäfte während des heiligen Fastenmonats täglich bis 17.00 Uhr öffnen dürfen. Auch Restaurants dürfen Lieferdienste und Essen zum Abholen anbieten. Die Regierung erwäge weitere Lockerungen für die Zeit nach Ramadan, sagte der Regierungschef. Während des Ramadan fasten gläubige Muslime tagsüber und treffen sich nach Sonnenuntergang traditionell mit Freunden und Familie zum Fastenbrechen.

Die ägyptische Regierung hat seit Ende März strikte Beschränkungen für die 100 Millionen Einwohner verhängt. Flüge wurden gestrichen, Schulen, Universitäten, Gotteshäuser und Touristenattraktionen geschlossen. Die nächtliche Ausgangssperre ist seit 25. März in Kraft. Nach offiziellen Angaben haben sich in Ägypten bislang mehr als 3600 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, über 270 Menschen starben.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: