Deutsche Tageszeitung - Studie: Etwa jeder fünfte New Yorker hat sich schon mit Coronavirus angesteckt

Studie: Etwa jeder fünfte New Yorker hat sich schon mit Coronavirus angesteckt


Studie: Etwa jeder fünfte New Yorker hat sich schon mit Coronavirus angesteckt
Studie: Etwa jeder fünfte New Yorker hat sich schon mit Coronavirus angesteckt / Foto: ©

In der US-Metropole New York hat sich einer Untersuchung zufolge womöglich schon jeder fünfte Bewohner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bei einer großangelegten Studie wurden bei 21 Prozent der New Yorker Antikörper gegen den Erreger nachgewiesen, wie Gouverneur Andrew Cuomo am Donnerstag sagte. Im gesamten Bundesstaat New York waren es knapp 14 Prozent.

Textgröße ändern:

Das würde bedeuten, dass sich in dem Bundesstaat in den vergangenen Monaten rund 2,6 Millionen Menschen angesteckt haben - zehn Mal mehr als die Zahl der positiv ausgefallenen Corona-Tests. Allein in New York City wären es 1,7 Millionen Menschen.

Für die Untersuchung wurden 3000 in dem Bundesstaat zufällig ausgewählte Supermarktkunden auf Antikörper untersucht. Gouverneur Cuomo betonte, dass es sich zunächst nur um vorläufige Ergebnisse handle. Außerdem beeinflusst die Auswahl der Testpersonen das Ergebnis. So wurden keine Menschen getestet, die ihr Haus nicht verlassen.

Antikörper zeigen, dass jemand mit dem Coronavirus infiziert war - und könnten für den Träger eine zumindest vorübergehende Immunität bedeuten. Die Frage, wieviele Menschen eine Infektion bereits hinter sich haben, ist entscheidend für eine langsame Rückkehr zur Normalität.

New York ist das Epizentrum der Coronavirus-Krise in den USA. In dem Bundesstaat mit der gleichnamigen Großstadt starben bereits rund 20.000 Menschen an den Folgen von Covid-19. Das sind mehr als 40 Prozent aller Todesfälle in den USA.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: