Deutsche Tageszeitung - Erste Anhörung im Rechtsstreit zwischen Meghan Markle und "Mail on Sunday"

Erste Anhörung im Rechtsstreit zwischen Meghan Markle und "Mail on Sunday"


Erste Anhörung im Rechtsstreit zwischen Meghan Markle und "Mail on Sunday"
Erste Anhörung im Rechtsstreit zwischen Meghan Markle und "Mail on Sunday" / Foto: ©

Vor einem Gericht in London hat der Rechtsstreit zwischen Herzogin Meghan und dem Verlag der "Mail on Sunday" und "Mail Online" wegen der Veröffentlichung eines Briefs an ihren Vater Thomas Markle begonnen. In der Voranhörung beantragten die Anwälte von Associated Newspapers am Freitag, einen Teil der Vorwürfe für unzulässig erklären zu lassen. Prinz Harrys Frau wirft dem Verlag eine Verletzung ihrer Privatsphäre sowie eine Urheberrechts- und Datenschutzverletzung vor.

Textgröße ändern:

Die "Mail on Sunday" hatte in Auszügen einen persönlichen Brief Meghans an ihren Vater vom August 2018 veröffentlicht. Die 38-jährige ehemalige US-Schauspielerin beschuldigt den Verlag unter anderem, den Brief in "entstellender Weise" gekürzt zu haben. Zudem sei ihr "wehrloser" Vater vor der Veröffentlichung von Reportern "belästigt und gedemütigt" sowie "manipuliert und ausgenutzt" worden. Der Verlag sei für den endgültigen Bruch der Beziehung zwischen ihr und ihrem Vater verantwortlich.

Tatsächlich hatte der 75-Jährige den Brief nach eigenen Angaben selbst an die Boulevardzeitung weitergegeben. Er sagte, er habe sich unter Druck gesetzt gefühlt, nachdem der Inhalt des Schreibens in einem Zeitschriftenartikel falsch wiedergegeben worden sei.

Die Anwälte von Associated Newspapers beantragten, einen Teil der Vorwürfe zu streichen. Sie seien irrelevant und entbehrten jeglicher rechtlicher Grundlage, sagte der Verteidiger Anthony White. Er wies insbesondere den Vorwurf zurück, der Inhalt des Briefs sei durch Kürzungen manipuliert worden.

Harry und Meghan hatten im Mai 2018 geheiratet. In Gerichtsdokumenten wurden am Montag Inhalte aus Textnachrichten offengelegt, in denen das Paar Meghans Vater vor der Hochzeit drängte, nicht mit den Medien zu sprechen. Tatsächlich sorgte Thomas Markle vor der Hochzeit für Negativ-Schlagzeilen, weil er für gestellte Paparazzi-Fotos posiert hatte - angeblich gegen Geld. Seine Teilnahme an der Hochzeit sagte er schließlich aus gesundheitlichen Gründen ab.

Prinz Harry wirft der bekanntermaßen aggressiven britischen Boulevardpresse vor, seine Frau Meghan in ähnlicher Weise zu verfolgen wie seine Mutter Diana, die 1997 bei einem Unfall starb. Anfang der Woche hatte das Paar verkündet, künftig jeglichen Kontakt mit den britischen Boulevardblättern zu meiden, denen es vorwarf, "verzerrte, falsche und übergriffige" Geschichten zu verbreiten.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: