Deutsche Tageszeitung - Perus Präsident kritisiert Schlangen beim Bier-Einkauf

Perus Präsident kritisiert Schlangen beim Bier-Einkauf


Perus Präsident kritisiert Schlangen beim Bier-Einkauf
Perus Präsident kritisiert Schlangen beim Bier-Einkauf / Foto: ©

Der peruanische Präsident Martín Vizcarra hat Bürger seines Landes dafür kritisiert, das sie inmitten der Corona-Krise für den Einkauf von Bier Schlange stehen. Er habe ein Video von Menschen gesehen, die beim Biereinkauf nicht die Vorgaben zum Mindestabstand eingehalten hätten, sagte Vizcarra am Sonntag in Lima. Dies zeige, dass noch immer "kein wirkliches Bewusstsein" für die Gefahr durch das Virus bestehe.

Textgröße ändern:

Der Staatschef bezog sich auf Menschenansammlungen vor einem Laden in der nördlichen Region Piura. Bilder davon kursierten in den Onlinenetzwerken. Piura ist eine der am stärksten von der Pandemie betroffenen Regionen des südamerikanischen Landes. In Peru gelten seit Mitte März weitgehende Ausgangsrestriktionen. Bis zum Sonntag wurden in dem Land rund 27.500 Fälle von Infektionen mit dem neuartigen Virus und 728 Todesopfer der Pandemie gezählt.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: