Deutsche Tageszeitung - Robert-Koch-Institut warnt vor übermäßiger Konzentration auf Reproduktionszahl

Robert-Koch-Institut warnt vor übermäßiger Konzentration auf Reproduktionszahl


Robert-Koch-Institut warnt vor übermäßiger Konzentration auf Reproduktionszahl
Robert-Koch-Institut warnt vor übermäßiger Konzentration auf Reproduktionszahl / Foto: ©

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat davor gewarnt, sich bei der Beurteilung der Dynamik der Corona-Pandemie allein auf die Reproduktionszahl zu konzentrieren. Sie sei ein "wichtiger Faktor", aber "nur eine Messzahl unter vielen", betonte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag in Berlin. Es sei "nicht hilfreich, wenn auch in der Öffentlichkeit immer nur auf einen Faktor bezogen wird". Wichtig seien etwa auch die Neuinfektionen.

Textgröße ändern:

Wieler wies ferner darauf hin, dass die vom RKI täglich berechnete Reproduktionszahl nur ein Durchschnittswert für ganz Deutschland sei, hinter dem regional sehr unterschiedliche Werte steckten. Es gebe Gegenden, in denen diese weit höher sei. Die Zahl bewege sich zudem in einem Schwankungsbereich. Zur Abschätzung der Lage sei sie allein nicht geeignet und dürfe daher auch "nicht aus dem Kontext" genommen werden. Das sei "ganz wichtig zu verstehen".

Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter während seiner Erkrankung mit einem Erreger ansteckt. Sie stieg in Deutschland nach den neuesten Daten inzwischen wieder auf knapp 1,0, nachdem sie zwischendurch auf rund 0,8 abgesunken war. Bei einem Wert von eins oder niedriger breitet sich eine Infektion in der Bevölkerung zahlenmäßig nicht weiter aus. Sie wird in den Debatten über mögliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen oft angeführt.

Der RKI-Präsident rief erneut dazu auf, die Regeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus wie regelmäßiges Händewaschen und das Einhalten von Mindestabständen zu befolgen. Menschen sollten auch - wann immer möglich - weiterhin ihre Kontakte einschränken.

Deutschland habe "frühzeitig" Maßnahmen ergriffen und bisher damit Erfolg gehabt, sagte Wieler. Nun gelte es, diese Erfolge trotz der damit verbundenen Belastungen gemeinsam "zu verteidigen". Die Lage könne sich wieder verschlechtern, die Fallzahlen erneut ansteigen. "Wir wollen nicht, dass das Gesundheitssystem überfordert wird."

In Deutschland infizierten sich nach aktuellen Meldedaten bisher rund 156.400 Menschen, 5913 starben nach einer Corona-Ansteckung. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl der Neuinfektionen um 1144 an. Der Wert lag in der Vorwoche im Schnitt um rund 2000, in der Spitze betrug die Zahl der täglichen Neuansteckungen im März auch teils um 5000. Die Zahl der Todesfälle steigt derzeit laut RKI um etwa hundert bis 300 pro Tag an, von Montag auf Dienstag waren es 163.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: