Deutsche Tageszeitung - Veranstalter: Absage Olympischer Spiele im Fall andauernder Corona-Pandemie 2021

Veranstalter: Absage Olympischer Spiele im Fall andauernder Corona-Pandemie 2021


Veranstalter: Absage Olympischer Spiele im Fall andauernder Corona-Pandemie 2021
Veranstalter: Absage Olympischer Spiele im Fall andauernder Corona-Pandemie 2021 / Foto: ©

Sollte die Corona-Pandemie im Sommer 2021 immer noch nicht überwunden sein, müssen die in diese Zeit verschobenen Olympischen Spiele in Tokio nach Angaben des japanischen Chef-Organisatoren komplett ausfallen. Die Spiele könnten nicht über das kommende Jahr hinaus verschoben werden, sagte Yoshiro Mori der Zeitung "Nikkan Sports" am Dienstag. "In dem Fall werden sie abgesagt." Japanische Mediziner haben Zweifel an der Durchführbarkeit des sportlichen Großereignisses.

Textgröße ändern:

Die Olympischen Spiele hatten eigentlich in diesem Sommer in Tokio stattfinden sollen. Im März einigten sich Japan und das Internationale Olympische Komitee (IOC) dann auf den Druck von Athleten und Sportvereinigungen hin darauf, die Spiele wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr zu verschieben. Sie sollen nach jetziger Planung am 23. Juli 2021 beginnen.

Auf die Frage, ob der neue Termin im Falle einer Fortdauer der Corona-Pandemie gehalten werden könne, antwortete Mori jedoch mit einem klaren "Nein". Vielmehr müssten die Spiele dann abgesagt werden. Der Chef-Organisator wies darauf hin, dass die Olympischen Spiele bislang nur zu Kriegszeiten abgesagt worden waren. Derzeit werde allerdings eine Schlacht gegen "einen unsichtbaren Feind" geführt, fügte Mori mit Blick auf die weltweite Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hinzu.

Wenn das Virus allerdings rechtzeitig besiegt werde, fänden die Spiele nächstes Jahr im Sommer statt, betonte Mori. "Die Menschheit setzt darauf." Tokio 2020-Sprecher Masa Takaya wollte Moris Interview-Äußerungen später nicht kommentieren. Diese beruhten auf Moris "eigenen Gedanken", sagte Takaya.

Zuletzt waren in Japan Zweifel aufgekommen, ob eine Verschiebung der Spiele um ein Jahr ausreicht. Virusexperten äußerten Bedenken. Der Chef des japanischen Ärzteverbands, Yoshitake Yokokura, sagte am Dienstag vor Journalisten, es wäre "überaus schwierig", die Spiele im kommenden Jahr auszutragen, wenn bis dahin kein Impfstoff gefunden sei.

Bereits vergangene Woche hatte der Infektiologe Kentaro Iwata von der Universität Kobe gesagt: "Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es wahrscheinlich ist, dass die Olympischen Spiele nächstes Jahr stattfinden."

Davon abgesehen bringt die Verschiebung enorme logistische Herausforderungen mit sich. Um Kosten zu sparen, wollen die Organisatoren die Eröffnungs- und die Abschlussfeier der Olympischen und der Paralympischen Spiele zusammenlegen. Obwohl die Paralympics erst nach den Olympischen Spielen beginnen, sollen die Behindertensportler an der Eröffnungsfeier der nicht-behinderten Sportler am 23. Juli teilnehmen. Im Gegenzug sollen die Olympioniken zur Abschlussfeier der Paralympischen Spiele im September kommen.

Die Zusammenlegung würde nicht nur eine deutliche Kostensenkung ermöglichen, sondern wäre auch "eine große Botschaft des Sieges nach der globalen Krise", sagte Mori "Nikkan Sport". Zugleich räumte er ein, dass das IOC und das Komitee der Paralympischen Spiele noch nicht ihre Zustimmung erteilt hätten.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: