Deutsche Tageszeitung - Luxemburg testet seine gesamte Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus

Luxemburg testet seine gesamte Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus


Luxemburg testet seine gesamte Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus
Luxemburg testet seine gesamte Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus / Foto: ©

Luxemburg will seine gesamte Bevölkerung auf das neuartige Coronavirus testen. Alle gut 600.000 Einwohner sollten binnen eines Monats untersucht werden, sagte Forschungsminister Claude Meisch am Dienstag bei einer Video-Pressekonferenz. Damit müssten rund 20.000 Corona-Tests am Tag vorgenommen werden. Laut Meisch wird die Test-Offensive rund 40 Millionen Euro kosten.

Textgröße ändern:

Bislang wurden in dem Großherzogtum gut 39.000 Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet. Dabei wurden 3729 Infektionen nachgewiesen, 88 der Infizierten starben.

Weil kommenden Montag in Luxemburg der Unterricht an den Hochschulen wieder aufgenommen werden soll, werden laut Meisch zuerst Studenten und Dozenten getestet. Sie seien bereits schriftlich aufgefordert worden, zu einem der 17 Test-Zentren im Land zu kommen.

"Lassen Sie sich testen, das ist ein sehr wichtiger Beitrag, damit Sie in den kommenden Wochen und Monaten ein freieres Leben führen können", appellierte der Leiter des Test-Programms, Ulf Nehrbass, an die Bevölkerung. Auch die rund 200.000 Grenzgänger, die täglich nach Luxemburg zur Arbeit kämen, sollten sich auf das neuartige Coronavirus testen lassen.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert versicherte: "Wir sind das Land in Europa, das am meisten testet und das bei Weitem." In Luxemburg hat überdies jeder bereits fünf chirurgische Schutzmasken erhalten, weitere Schutzmasken gingen an Unternehmen in dem Großherzogtum.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: