Deutsche Tageszeitung - Hamburger Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Maskenpflicht ab

Hamburger Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Maskenpflicht ab


Hamburger Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Maskenpflicht ab
Hamburger Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Maskenpflicht ab / Foto: ©

In Hamburg sind zwei Bürger mit einem Eilantrag gegen die Maskenpflicht beim Einkauf und im Nahverkehr gescheitert. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt lehnte ihr Ansinnen nach Angaben vom Dienstag ab. Die Stadt dürfte ihren Entscheidungsspielraum zum allgemeinen "Lebens- und Gesundheitsschutz" mit der entsprechenden Verordnung "in nicht zu beanstandender Weise ausgefüllt haben", hieß es in Entscheidung, gegen die Beschwerde möglich ist. (Az. 10 E 1784/20)

Textgröße ändern:

"In der aktuellen mit Ungewissheit belasteten Situation liegt es zuvorderst in der politischen Verantwortung der Stadt, die von ihr für zweckmäßig erachteten Entscheidungen zu treffen", erklärten die Richter weiter. Es gebe dabei "keine durchgreifenden Bedenken" gegen die Einschätzung, dass das Tragen behelfsmäßiger Masken in bestimmten öffentlichen Bereichen die Ansteckungsgefahr reduziere.

Die Stadt stütze sich dabei "maßgeblich auf eine nachvollziehbare Meinung", die etwa vom Robert-Koch-Institut (RKI) vertreten werde, erklärte das Gericht. Vor diesem Hintergrund falle es auch nicht entscheidend ins Gewicht, "dass es unter der Vielzahl von wissenschaftlichen Meinungen auch Stimmen gibt, die die Wirksamkeit einer Mund-Nasen-Bedeckung gänzlich verneinen".

Die beiden Antragsteller können gegen die Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht vorgehen. In Hamburg gilt seit Montag eine Behelfsmaskenpflicht in Geschäften und öffentlich zugänglichen Bereichen von Einkaufszentren sowie im öffentlichen Nahverkehr. Alle Bundesländer führten derartige Regelungen ein, um die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu reduzieren.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: