Deutsche Tageszeitung - In Bollywood und Hollywood erfolgreicher Schauspieler Irrfan Khan gestorben

In Bollywood und Hollywood erfolgreicher Schauspieler Irrfan Khan gestorben


In Bollywood und Hollywood erfolgreicher Schauspieler Irrfan Khan gestorben
In Bollywood und Hollywood erfolgreicher Schauspieler Irrfan Khan gestorben / Foto: ©

Der mit Kino-Hits wie "Slumdog Millionaire" und "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" international bekannt gewordene indische Schauspieler Irrfan Khan ist tot. Zwei Jahre nach seiner Krebsdiagnose starb der 53-Jährige, wie sein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Indiens Regierungschef Narendra Modi sowie zahlreiche Schauspielkollegen würdigten Khan als herausragendes Talent, dessen Tod eine Lücke hinterlasse.

Textgröße ändern:

Der Filmstar, bei dem vor zwei Jahren ein neuroendokriner Tumor diagnostiziert worden war, war Anfang der Woche mit einer Darminfektion in Mumbai ins Krankenhaus eingeliefert worden. Khan habe "bis zum Ende gekämpft und jeden in seinem Umfeld inspiriert", erklärte der Sprecher. Khans Beerdigung fand unmittelbar nach seinem Tod in Mumbai statt - angesichts der Corona-Beschränkungen im kleinsten Familienkreis. Der Schauspieler hinterlässt zwei Kinder.

Indiens Regierungschef Narendra Modi schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, der Tod des preisgekrönten Schauspielers sei ein "Verlust für die Kino- und Theaterwelt". Auch viele Kollegen würdigten den Verstorbenen.

Bollywood-Altstar Amitabh Bachchan erklärte, Khans Tod hinterlasse ein "riesiges Vakuum", der Schauspieler habe "unglaubliches Talent" gehabt. Anil Kapoor, der mit Khan in "Slumdog Millionaire" mitgespielt hatte, erklärte, Khan sei "eine Inspiration für alle, ein bemerkenswerter Schauspieler, unübertroffenes Talent und ein großartiges menschliches Wesen" gewesen.

Die auch in Hollywood erfolgreiche Schauspielerin Priyanka Chopra Jonas schrieb auf Twitter an Khan gerichtet: "Dein Talent hat so vielen von uns so viele Wege eröffnet."

Khan hatte schon früh seine Schauspiel-Leidenschaft entdeckt und an der renommierten National School of Drama studiert. Danach spielte er in fast einhundert Filmen mit, zunächst in Bollywoodstreifen mit Sing- und Tanzeinlagen. Allerdings ließen ihn die Bollywood-Produzenten immer wieder wissen, dass er zu ungewöhnlich für eine Hauptrolle aussehe. Als Khan schon ans Aufhören dachte, verschaffte ihm seine Rolle in "The Warrior" des britischen Regisseurs Asif Kapadia viel Lob und neuen Auftrieb.

Es folgten Rollen in vielen Hollywood-Erfolgen wie "The Amazing Spider Man (2012)", "Jurassic World" (2015) oder "Inferno" mit Tom Hanks. Dieser beschrieb Khan 2016 bei den gemeinsamen Promo-Terminen für den gemeinsamen Film als "coolsten Typen im Raum".

Auch das mehrfach Oscar-gekrönte Drama "Slumdog Millionaire" aus dem Jahr 2008 und die Romanverfilmung "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" von 2012 zählen zu Khans Erfolgen. Von seiner klassischen Schauspielausbildung profitierte Khan, als er in "Maqbool - Der Pate von Mumbai" und "Haider", Hindi-Adaptionen der Shakespeeare-Dramen "Macbeth" und "Hamlet" mitspielte.

Nach der Krebs-Diagnose 2018 legte Khan zunächst eine Schaffenspause ein und ließ sich in Großbritannien behandeln. Sein letzter Film "Angrezi Medium" über einen alleinerziehenden Vater hatte kurz vor seinem Tod Premiere.

Im März beschrieb Khan in einem Interview mit dem "Mumbai Mirror" sein Leben nach der Krebs-Diagnose als "eine Achterbahnfahrt, eine denkwürdige". Er versuchte nach eigenen Angaben, den Rest seines Lebens dennoch zu genießen. "Glückliche Momente wurden wichtiger wegen der innewohnenden Unsicherheit. Wir haben ein bisschen geweint und viel gelacht."

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: