Deutsche Tageszeitung - Verbotene Stadt in China wird für Besucher wieder geöffnet

Verbotene Stadt in China wird für Besucher wieder geöffnet


Verbotene Stadt in China wird für Besucher wieder geöffnet
Verbotene Stadt in China wird für Besucher wieder geöffnet / Foto: ©

Nach monatelanger Schließung wegen der Corona-Krise öffnet mit der Verbotenen Stadt eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Pekings wieder ihre Pforten. Unter strengen Sicherheitsauflagen können Besucher die Palastanlage auf dem Tiananmen-Platz im Herzen der chinesischen Hauptstadt von Freitag an wieder besichtigen, wie das Palast-Museum am Mittwoch mitteilte. China hatte Ende Januar wegen der Corona-Pandemie sämtliche Touristenstätten des Landes geschlossen.

Textgröße ändern:

Zunächst sollten maximal 5000 Besucher pro Tag eingelassen werden, erklärte das Palast-Museum. Vor Beginn der Corona-Pandemie zog die Verbotene Stadt täglich rund 80.000 Gäste an. Bereits eine halbe Stunde nach Bekanntwerden der bevorstehenden Wiederöffnung waren auf der Museumswebsite rund 2500 Tickets verkauft.

Mit der Öffnung der Verbotenen Stadt ab dem 1. Mai gehen strikte Sicherheitsregeln einher: Besucher müssen einen Mundschutz tragen sowie einen Gesundheits-Code auf einer Handy-App vorzeigen. Alle Besucher müssen sich am Eingangsbereich einer Fiebermessung unterziehen. Auf dem Palastgelände müssen Besucher mindestens einen Meter Abstand zueinander halten.

Schrittweise sollen in Peking ab Freitag alle Museen wieder geöffnet werden. Chinas Hauptstadt setzte am Mittwoch die höchste Alarmstufe wegen der Pandemie herab und lockerte die bisher geltenden strikten Quarantäne-Regeln für einheimische Touristen.

Die Lockerungen gelten laut einem Bericht des Staatssenders CCTV jedoch nicht für Reisende, die aus dem Ausland in Peking ankommen sowie für Reisende aus der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Provinz Hubei. Sie müssen sich nach der Ankunft in Peking auch weiterhin für zwei Wochen in Quarantäne begeben.

China gibt an, die Pandemie inzwischen unter Kontrolle zu haben. Nach offiziellen Angaben gibt es kaum noch Neu-Infektionen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Lebenslange Haft für Mord in Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg

Das Landgericht Ulm hat einen 24-Jährigen wegen Mordes in einer Obdachlosenunterkunft zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies teilte eine Gerichtssprecherin am Dienstagabend mit. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass sich der Mann am 1. September in der Unterkunft in Göppingen gewaltsam Zutritt zu einem Zimmer verschaffte und das Opfer überraschte.

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Textgröße ändern: