Deutsche Tageszeitung - Hersteller: "Positive" Ergebnisse bei Remdesivir-Tests im Kampf gegen Corona

Hersteller: "Positive" Ergebnisse bei Remdesivir-Tests im Kampf gegen Corona


Hersteller: "Positive" Ergebnisse bei Remdesivir-Tests im Kampf gegen Corona
Hersteller: "Positive" Ergebnisse bei Remdesivir-Tests im Kampf gegen Corona / Foto: ©

Bei der Suche nach einem Medikament gegen Covid-19 hat ein Versuch mit dem antiviralen Mittel Remdesivir nach Angaben des Herstellers "positive" Ergebnisse erbracht. Die klinische Studie in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) der USA habe "positive Daten" ergeben, erklärte der US-Pharmakonzern Gilead am Mittwoch.

Textgröße ändern:

Nähere Angaben machte das Unternehmen zunächst nicht. Das NIAID-Forschungsinstitut, das vom renommierten Virologen Anthony Fauci geleitet wird, werde bald weitere Details bekanntgeben.

Bei dem Versuch mit rund 800 Covid-19-Patienten wurde Remdesivir mit einem Placebo verglichen. Das antivirale Mittel, das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt wurde, ist eines von mehreren Medikamenten, dessen Wirksamkeit im Kampf gegen das Coronavirus untersucht wird. Remdesivir ist bislang nirgendwo offiziell zugelassen.

Derweil veröffentlichte das Fachmagazin "The Lancet" am Mittwoch eine Studie aus China, wonach Remdesivir bei der Behandlung der Lungenerkrankung Covid-19 nicht wirksam ist. Es gebe keinen "statistisch signifikanten klinischen Nutzen". Weder beschleunige das Mittel im Vergleich zu einem Placebo den Heilungsprozess, noch senke es die Sterblichkeitsrate von Patienten. Die Studienautoren verwiesen allerdings auf die geringere Zahl von nur 237 Versuchsteilnehmern.

Die "Financial Times" hatte bereits vergangene Woche über die China-Studie berichtet. Die Zeitung berief sich auf eine Zusammenfassung der Studie, die offenbar aus Versehen kurzzeitig auf der Website der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu sehen war.

Gilead hatte diese Darstellung der Studienergebnisse zurückgewiesen. Die Studie sei wegen geringer Beteiligung vorzeitig beendet worden und daher statistisch nicht signifikant. Zudem sei aus den Daten ein "möglicher Nutzen von Remdesivir" abzuleiten, insbesondere bei Patienten in einem frühen Krankheitsstadium.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: