Deutsche Tageszeitung - Tieren in indonesischen Zoos droht wegen Corona-Pandemie der Hungertod

Tieren in indonesischen Zoos droht wegen Corona-Pandemie der Hungertod


Tieren in indonesischen Zoos droht wegen Corona-Pandemie der Hungertod
Tieren in indonesischen Zoos droht wegen Corona-Pandemie der Hungertod / Foto: ©

Wegen der Corona-Pandemie droht tausenden Tieren in indonesischen Zoos der Hungertod. "Die meisten Zoos hängen von Ticketverkäufen ab, und seit sie geschlossen wurden, ist alles zusammengebrochen", sagte der Sprecher des indonesischen Zooverbands, Sulhan Syafi’i. Es fehle das Geld für das Tierfutter.

Textgröße ändern:

Seit Mitte März sind rund 60 indonesische Tierparks mit insgesamt rund 70.000 Tieren wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die meisten Parks geben an, dass das Tierfutter nur noch bis Mitte Mai reicht.

Erst kürzlich kamen Warnungen deutscher Zoos, wonach Tiere in den indonesischen Zoos geopfert und an andere Tiere verfüttert werden könnten. Der dortige Zooverband bestätigte ein solches "Worst-Case-Szenario" jetzt: "Wenn weitere Monate vergehen und wir keine Hilfe von der Regierung oder internationalen Organisationen bekommen, dann müssen wir schweren Herzens Pflanzenfresser an Fleischfresser verfüttern", sagte Syafi’i. Es gehe vor allem darum, endemische Tierarten wie den Sumatra-Tiger zu schützen. "Es ist traurig, aber wir müssen jetzt über Prioritäten nachdenken."

Seinen Angaben zufolge mussten die Zoos bereits in den vergangenen Wochen auf "kreative" Ideen zurückgreifen, um zu überleben. Tierpfleger sammelten demnach auf eigene Faust Gras und Pflanzen, um Giraffen und andere Pflanzenfresser zu ernähren. Portionen roten Fleischs für Tiger und andere Fleischfresser würden mit Geflügel gestreckt. Mitarbeiter, die finanziell selbst schwer getroffen seien, hätten zudem eigene Geflügelvorräte für die Tiere geopfert.

In Thailand setzen einige Tierparks inzwischen auf private Spenden, um die Tiere weiter füttern zu können. In Malaysia bat der Zooverband um finanzielle Hilfen, um drastische Entscheidungen darüber zu vermeiden, welche Tiere am Leben bleiben können und welche nicht.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: