Deutsche Tageszeitung - US-Bürgerin sorgt mit Kostüm-Aktion auf Veranda für gute Laune in Corona-Zeiten

US-Bürgerin sorgt mit Kostüm-Aktion auf Veranda für gute Laune in Corona-Zeiten


US-Bürgerin sorgt mit Kostüm-Aktion auf Veranda für gute Laune in Corona-Zeiten
US-Bürgerin sorgt mit Kostüm-Aktion auf Veranda für gute Laune in Corona-Zeiten / Foto: ©

Im US-Bundesstaat Virginia sorgt Erin Kemble inmitten all der Tristesse wegen der Corona-Pandemie für gute Laune: Tag für Tag erscheint sie in neuer Verkleidung auf ihrer Veranda, begleitet von berühmten Zitaten aus Musik, Film und Fernsehen und mit dem Aufruf, die Hygienemaßnahmen zur Pandemie-Eindämmung einzuhalten.

Textgröße ändern:

Für Kemble war die Aktion anfangs ein Spaß, um ihre jüngeren Cousins zu amüsieren, die sie wegen der Kontaktbeschränkungen nicht treffen darf. Und um sich selbst zu einer Beschäftigung zu verhelfen, nachdem die Cateringfirma schloss, bei der sie vor der Pandemie arbeitete. Doch inzwischen ist die Kostüm-Aktion zur täglichen Routine geworden, um Menschen in dunkler Zeit zum Lachen zu bringen. Positives Feedback bekam sie inzwischen selbst aus weit entfernten Bundesstaaten wie Arizona und sogar aus Tokio.

Kemble begann mit einem rosa Schweinskostüm und einem Schild mit der Aufschrift "Dieses kleine Schweinchen bleibt zu Hause" - in Anlehnung an ein bekanntes Kinderlied. Als ein Foto davon in Onlinenetzwerken 30.000 "Likes" erhielt, entschloss sie sich zu Größerem: Inzwischen hat Kemble ein System zum Brainstormen, Aussuchen und Wiederverwenden aller möglichen Utensilien entwickelt, mit denen sie die "Show" auf ihrer Veranda anreichern kann. Inzwischen trat sie beispielsweise als "ET", "Waldo" oder "Kleine Meerjungfrau" auf.

"Ich könnte das vermutlich für den Rest meines Lebens tun", sagte Kemble der Nachrichtenagentur AFP. "Das ist für mich der Himmel auf Erden - ich spiele Verkleiden auf meiner Veranda." Dabei ist die Kostüm-Aktion für Kemble auch ein Weg, nicht in Depressionen zu verfallen, an denen sie nach eigenen Worten ihr Leben lang litt. Sie hoffe, dass ihre Auftritten auch für andere einen Hoffnungsschimmer darstellten: "Man muss Hoffnung haben."

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: