Deutsche Tageszeitung - Interpol warnt vor als Pizzaboten getarnten Drogenlieferanten während Lockdowns

Interpol warnt vor als Pizzaboten getarnten Drogenlieferanten während Lockdowns


Interpol warnt vor als Pizzaboten getarnten Drogenlieferanten während Lockdowns
Interpol warnt vor als Pizzaboten getarnten Drogenlieferanten während Lockdowns / Foto: ©

Drogendealer setzen laut einer Warnung von Interpol während der weitverbreiteten Corona-Ausgangssperren auf die Belieferung ihrer Kunden durch als Essenslieferanten getarnte Kuriere. Drogen wie Kokain, Haschisch, Ketamin oder Ecstasy würden in Pizzakartons oder anderen Fastfood-Behältern an die Haustür geliefert, erklärte die internationale Polizeiorganisation am Donnerstag in einer Warnung an ihre 194 Mitgliedsbehörden. Betroffen seien zahlreiche Länder von Großbritannien über Spanien und Irland bis Malaysia.

Textgröße ändern:

Zum "Modus Operandi" gehörten als Essensausfahrer getarnte Drogenkuriere mit Fahrrädern, Motorrädern oder Autos. Teilweise würden auch echte Essenslieferanten eingespannt, die etwas Geld nebenbei verdienen wollten. Manchmal handele es sich aber auch um unwissende Drogenkuriere. So habe ein Essensfahrer in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur die Polizei alarmiert, weil eine ihm aufgetragene Essenslieferung mit angeblichem indischen Fladenbrot stolze elf Kilo wog.

Im spanischen Alicante und in Valencia wurden laut Interpol sieben angebliche Essenslieferanten festgenommen, die Rauschgift im doppelten Boden ihrer Kuriertaschen versteckt hatten. In Irland entdeckten Polizisten acht Kilo Kokain und zwei Pistolen in Pizza-Schachteln.

Während der Ausgangssperren habe die Nachfrage nach Essenslieferungen überall stark zugenommen und Lieferfahrer seien im Straßenbild weit verbreitet - die ideale Tarnung, erklärte Interpol.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: