Deutsche Tageszeitung - Franzose radelt zu Hause 8000 Kilometer für Corona-Spendenaktion

Franzose radelt zu Hause 8000 Kilometer für Corona-Spendenaktion


Franzose radelt zu Hause 8000 Kilometer für Corona-Spendenaktion
Franzose radelt zu Hause 8000 Kilometer für Corona-Spendenaktion / Foto: ©

Ein französischer Extremsportler will in seinen eigenen vier Wänden für eine ungewöhnliche Corona-Spendenaktion rund 8000 Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegen. "Der Kilometerstand ist ziemlich monströs, aber es ist nichts Außergewöhnliches. Das Außergewöhnliche ist, es ganz allein und eingesperrt zu tun", sagte der Ultra-Triathlet Pascal Pich der Nachrichtenagentur AFP, der mit seiner Aktion Spenden für das Gesundheitspersonal in der Corona-Krise sammelt.

Textgröße ändern:

Der fünffache Weltmeister im Ultra-Triathlon, einem extremen Ausdauersport, bei dem Schwimmen, Radfahren und Laufen über lange Strecken kombiniert werden, radelt während der Corona-Pandemie stundenlang auf seinem sogenannten Rollentrainer, der in seiner kleinen Wohnung nahe der Stadt Nîmes in Südfrankreich steht. Im Online-Netzwerk Facebook rief Pich zu Spenden auf.

Gemeinsam mit einem Geschäftspartner habe er bereits rund hundert Kaffeemaschinen, Mikrowellen oder Tischtennisplatten besorgt und diese an 28 verschiedene Krankenhäuser verschenkt. "Jeder tut, was er tun will, und ich will in die Pedale treten, also trete ich in die Pedale", sagte Pich, der beim Strampeln in seinem 14 Quadratmeter großen Wohnzimmer oft den Fernseher anschaltet. In acht Stunden legt er zwischen 250 bis 320 Kilometer zurück.

Seine erste Herausforderung war, die Strecke der 21 Etappen der Tour de France in 14 Tagen zu absolvieren - ohne seine Wohnung zu verlassen. Dafür musste er 3471 Kilometer zurücklegen. Insgesamt will er auf rund 8000 Kilometer kommen.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: