Deutsche Tageszeitung - Pariser Eiffelturm zu Ehren von Pflegepersonal hell angestrahlt

Pariser Eiffelturm zu Ehren von Pflegepersonal hell angestrahlt


Pariser Eiffelturm zu Ehren von Pflegepersonal hell angestrahlt
Pariser Eiffelturm zu Ehren von Pflegepersonal hell angestrahlt / Foto: ©

Nach anderen Wahrzeichen in aller Welt hat sich auch der Pariser Eiffelturm an einer Aktion zur Würdigung von Helden in der Corona-Krise beteiligt. Das weltbekannte Bauwerk wurde am Samstagabend leuchtend weiß angestrahlt, um "den unermüdlichen Mut von Menschen in Pflegeberufen, die gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen", zu würdigen, wie die Betreiberfirma Sete mitteilte.

Textgröße ändern:

Der Eiffelturm wurde um 20.000 Uhr angestrahlt. Zu dieser Uhrzeit stehen in Frankreich allabendlich Menschen an ihren Fenstern und auf ihren Balkonen, um den Mitarbeitern im Gesundheitsbereich mit Applaus für ihre Arbeit in Corona-Zeiten zu danken.

Eine halbe Stunde später wurde der Montparnasse-Turm, ein bekanntes Hochhaus in der französischen Hauptstadt, abwechselnd in weißes und rotes Licht getaucht. Die Lichtshow erinnere an ein schlagendes Herz, um die Unterstützung für die Corona-Helden "noch intensiver" zu zeigen, hieß es.

Die Initiative ’HeroesShineBright (Helden leuchten hell) hatte am 24. April in New York begonnen. Jede Nacht werden Gebäude in einer anderen Farbe angestrahlt, um den verschiedenen Berufsgruppen zu danken, die während der Corona-Krise besonders wichtige Arbeit leisten.

An der Aktion beteiligen sich unter anderem der Euromast im niederländischen Rotterdam, der Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, der CN Tower im kanadischen Toronto sowie Gebäude in China, Südkorea, Russland, Estland und der Slowakei.

Durch das neuartige Coronavirus sind weltweit bereits mehr als 240.000 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt knapp 3,7 Millionen Infektionen nachgewiesen. Frankreich zählt zu den am stärksten betroffenen Ländern weltweit. Hier wurden bislang 24.760 Corona-Tote registriert.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: