Deutsche Tageszeitung - Cristiano Ronaldo kehrt nach Turin zurück

Cristiano Ronaldo kehrt nach Turin zurück


Cristiano Ronaldo kehrt nach Turin zurück
Cristiano Ronaldo kehrt nach Turin zurück / Foto: ©

Fußball-Star Cristiano Ronaldo ist nach einem zweimonatigen Aufenthalt in seinem Heimatland Portugal nach Italien zurückgekehrt. Der 35-Jährige traf am Montag im Privatjet in Turin ein, wie italienische Medien berichteten. Ronaldo, der bei Juventus Turin unter Vertrag steht, muss nun wegen der Corona-Pandemie zwei Wochen unter Quarantäne bleiben.

Textgröße ändern:

Ronaldo hatte sich auf der portugiesischen Atlantik-Insel Madeira aufgehalten, von der er stammt. Er war dorthin gereist, um an der Seite seiner Mutter zu sein, die einen Schlaganfall erlitten hatte.

Vor seiner Abreise nach Madeira hatte Ronaldo am 8. März am letzten Liga-Spiel von Juventus vor Unterbrechung der Saison wegen der Corona-Krise teilgenommen. Das von seinem Club 2:0 gegen Inter Mailand gewonnene Match hatte bereits als "Geisterspiel" vor leeren Rängen stattgefunden.

Zuletzt hatten die Clubs der ersten italienischen Liga die Erlaubnis erhalten, wieder mit dem Einzeltraining zu beginnen. Juventus rief daraufhin seine im Ausland weilenden Spieler zurück.

Der Neubeginn des Einzeltrainings hat bei den Fans die Hoffnungen geschürt, dass die aktuelle Saison im am härtesten von der Corona-Pandemie getroffenen Land getroffenen Land Europas möglicherweise doch noch zu Ende ausgetragen werden kann. Juventus führt die Tabelle an und hat damit gute Chancen, zum neunten Mal in Folge die Meisterschaft zu gewinnen.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: