Deutsche Tageszeitung - Erster Herausgeber von Oxford-Wörterbuch hielt "Antisemit" für kurzlebigen Begriff

Erster Herausgeber von Oxford-Wörterbuch hielt "Antisemit" für kurzlebigen Begriff


Erster Herausgeber von Oxford-Wörterbuch hielt "Antisemit" für kurzlebigen Begriff
Erster Herausgeber von Oxford-Wörterbuch hielt "Antisemit" für kurzlebigen Begriff / Foto: ©

Der erste Herausgeber des Oxford English Dictionary hat das Wort "Antisemit" nach neuesten Erkenntnissen für einen kurzlebigen Begriff gehalten und ihn deshalb nicht in das berühmte Wörterbuch aufgenommen. Nach Einschätzung des britischen Lexikografen James Murray, der 1879 mit der Arbeit am Oxford-Wörterbuch begann, war der Begriff "nicht mehr als ein übergangsweise gebildetes Wort", wie am Montag in Israel veröffentlichte Archivdokumente zeigten.

Textgröße ändern:

In der Liste der aufzunehmenden Wörter gab es zwar eine Reihe von Begriffen mit der Vorsilbe "anti". Als Claude Montefiore, ein einflussreiches Mitglied der jüdischen Gemeinde Großbritanniens, erfuhr, dass "Antisemit" und die daraus abgeleiteten Begriffe keinen Eintrag haben würden, schrieb er an Murray und äußerte sich besorgt.

Murray erklärte sein Vorgehen gegenüber Montefiore am 5. Juli 1900 in einem Brief damit, dass das Wort Antisemit und die verwandten Begriffe erst 1881 vom Deutschen ins Englische gekommen seien und dass er glaube, der Begriff würde angesichts seiner begrenzten Nützlichkeit wohl kaum Fuß fassen. "Daher wurden sie nicht in einem separaten Artikel behandelt", erklärte er und fügte hinzu, dass "die Straße eher ’anti-jüdisch’ als antisemitisch sagen würde".

In dem Brief bezweifelte er allerdings bereits, ob es die richtige Entscheidung war, Antisemitismus aus dem Wörterbuch herauszulassen: "Es ist wahrscheinlich, dass, wenn wir das Wörterbuch heute veröffentlichen würden, wir ’antisemitisch’ zu einem der Hauptwörter gemacht hätten", schrieb er und beklagte: "Hätte der Antisemitismus doch nur ein flüchtiges Interesse gehabt."

Für die Archivarin der Israelischen Nationalbibliothek, Rachel Misrati, die den Brief entdeckte, ist das Schriftstück ein "fehlendes Glied in der Kette der Geschichte". Er zeige, wie der Begriff "semitisch", der sich eigentlich auf Sprecher des Hebräischen, Arabischen und Aramäischen bezieht, bereits in einem frühen Stadium nur auf Juden angewandt wurde. "Der Antisemitismus richtete sich anfangs gegen alle semitischen Rassen", sagte Misrati. Murray stellte ihn aber bereits den anti-jüdischen Kontext.

Das Oxford-Wörterbuch wurde in Raten zwischen 1884 und 1928 erstmalig veröffentlicht. Unklar ist bis heute, wann der Begriff Antisemit endgültig in das Oxford-Wörterbuch aufgenommen wurde.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: