Deutsche Tageszeitung - Südkoreanischer Fahrrad-Weltenbummler hängt wegen Coronavirus in Guinea fest

Südkoreanischer Fahrrad-Weltenbummler hängt wegen Coronavirus in Guinea fest


Südkoreanischer Fahrrad-Weltenbummler hängt wegen Coronavirus in Guinea fest
Südkoreanischer Fahrrad-Weltenbummler hängt wegen Coronavirus in Guinea fest / Foto: ©

Nach zweijähriger Radtour um die Welt ist der Südkoreaner Raymond Lee wegen der Corona-Pandemie im westafrikanischen Guinea gestrandet. Nachdem die Regierung des armen westafrikanischen Lands im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus alle Grenzen geschlossen hatte, habe er zunächst vergeblich nach einer Unterkunft gesucht, erzählt der 33-jährige ehemalige Flugbegleiter der Nachrichtenagentur AFP.

Textgröße ändern:

Zahlreiche Hotels in der Hauptstadt Conakry verweigerten ihm ein Zimmer, berichtet Lee. Dies sei offenbar aus Angst geschehen, er als Asiate könnte mit dem Coronavirus infiziert sein. Nach langer Suche kam er in einem Luxushotel unter, wusste aber, dass er sich das nicht lange würde leisten können. Nach einem Hilferuf auf Facebook verhalf ihm ein Nutzer schließlich zu einer Unterkunft in einem billigen Gästehaus, in dem er nach eigener Schätzung möglicherweise noch monatelang bleiben muss.

Der 33-Jährige kann es kaum erwarten, dass die Grenzen wieder öffnen, dann will er zunächst zur Elfenbeinküste und anschließend möglicherweise nach Südafrika radeln. "Ich möchte so viele Länder wie möglich sehen, solange ich dazu noch in der Lage bin", sagt er. Schließlich sei er erst seit zwei Jahren unterwegs.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: