Deutsche Tageszeitung - Mehr Corona-Tote in Großbritannien als in jedem anderen Land Europas

Mehr Corona-Tote in Großbritannien als in jedem anderen Land Europas


Mehr Corona-Tote in Großbritannien als in jedem anderen Land Europas
Mehr Corona-Tote in Großbritannien als in jedem anderen Land Europas / Foto: ©

In Großbritannien sind inzwischen mehr Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben als in jedem anderen europäischen Land. Bis Ende April starben im Vereinigten Königreich mehr als 32.300 an der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19, wie die britische Statistikbehörde ONS am Dienstag mitteilte. Weltweit verzeichnen nur die USA mehr Todesfälle durch das neuartige Coronavirus.

Textgröße ändern:

Am Montag hatte das Gesundheitsministerium in London die Zahl der Todesfälle noch mit 28.734 angegeben. In der neuen ONS-Statistik sind die Todesfallzahlen aus England, Wales und Nordirland mit Stand 24. April sowie die Fallzahlen aus Schottland mit Stand 26. April erfasst. Fälle aus der zurückliegenden Woche flossen dagegen nicht in die Statistik ein. Experten gehen daher davon aus, dass die tatsächliche Todesfallzahl in Großbritannien noch weitaus höher liegt.

Zentrum der Pandemie in Großbritannien ist die Region England: Dort starben laut der Statistik bis zum 24. April mehr als 28.200 Menschen. Wales verzeichnete 1376, Nordirland 393 Todesfälle. In Schottland wurden bis zum 26. April 2272 Todesfälle registriert, bei denen laut Sterbeurkunde Covid-19 die Todesursache war.

Aus einer ebenfalls am Dienstag veröffentlichten ONS-Statistik geht hervor, dass die Lage in Pflegeheimen besonders verheerend ist. Allein in England starben zwischen dem 10. April und dem 1. Mai fast 6400 Pflegeheim-Bewohner an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Allein 2044 der Todesfälle wurden laut der Statistik in der letzten Aprilwoche vermeldet.

Der Leiter der Abteilung Gesundheitsanalyse von ONS, Nick Stripe, sagte der BBC, seine Behörde habe in dem Drei-Wochen-Zeitraum einen erheblichen Anstieg bei den Todesfallzahlen im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren registriert. In Krankenhäusern habe es 75 Prozent mehr Todesfälle gegeben als zu dieser Jahreszeit üblich, in Pflegeeinrichtungen sogar 280 Prozent mehr. In 35 Prozent der Todesfälle sei als Todesursache Covid-19 angegeben worden.

Stripe betonte jedoch auch, dass die Zahl der Todesfälle langsam zurückgehe. Dies sei "beruhigend".

Vergangene Woche hatte Premierminister Boris Johnson erklärt, dass der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie in Großbritannien überwunden sei. Die Reproduktionsrate, die angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, sank demnach unter eins. Auch die Zahl der Patienten, die in Krankenhäusern und auf Intensivstationen behandelt werden müssen, ist nach Regierungsangaben rückläufig.

Angesichts des Rückgangs bei den Neu-Infektionen will Johnsons Kabinett über eine schrittweise Lockerung der strengen Corona-Beschränkungen beraten. Den genauen Fahrplan will der Premierminister Medienberichten zufolge aber erst am Sonntag vorstellen.

Zuletzt war die Kritik an der britischen Regierung wegen ihres Umgangs mit der Corona-Pandemie immer lauter geworden. Die Opposition wirft ihr vor, zu spät Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ergriffen zu haben. Als eines der letzten Länder in Europa hatte Großbritannien am 23. März Ausgangsbeschränkungen verhängt.

Bislang hatte Italien die Statistik der meisten Corona-Toten in Europa angeführt. In dem Land starben nach Behördenangaben mehr als 29.000 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19. Weltweit führen die USA die Statistik an. Dort starben bereits mehr als 68.000 Menschen an Covid-19.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: