Deutsche Tageszeitung - Rotes Kreuz startet Kampagne mit Influencern gegen Corona-Falschinformationen

Rotes Kreuz startet Kampagne mit Influencern gegen Corona-Falschinformationen


Rotes Kreuz startet Kampagne mit Influencern gegen Corona-Falschinformationen
Rotes Kreuz startet Kampagne mit Influencern gegen Corona-Falschinformationen / Foto: ©

Um gegen Falschinformationen in der Corona-Krise vorzugehen, hat das Rote Kreuz eine Kampagne mit Influencern aus aller Welt gestartet. Die Organisation habe sich mit der Marketing-Agentur Billion Dollar Boy zusammengetan, um mehr als zwei Dutzend im Internet bekannte Persönlichkeiten mit einer großen Anhängerschaft in den Online-Netzwerken unter Vertrag zu nehmen, erklärte Nicola Jones von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) am Dienstag.

Textgröße ändern:

Damit sollen vor allem junge Menschen mit lebensrettenden Informationen über die Pandemie versorgt und vor weitverbreiteten falschen Behauptungen geschützt werden. Die Influencer hätten einen guten Zugang zu jüngeren Menschen, "den Behörden oder Wohltätigkeitsorganisationen nicht haben", sagte Jones.

Die bisher an der Kampagne teilnehmenden Influencer erreichen insgesamt knapp zwei Millionen Menschen in den Online-Netzwerken. Dazu gehören Antonio Nunziata aus Italien mit mehr als 230.000 Anhängern und die britische Innenarchitektur-Bloggerin Katie Woods mit fast 190.000 Anhängern. Andere kommen aus Mexiko und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das IFRC will dem Netzwerk nun jede Woche eine verfizierte Botschaft zukommen lassen. Diese sollen die Influencer dann in Rücksprache mit der Organisation zusammen mit ihren eigenen Inhalten verbreiten.

Experten warnen seit Monaten vor Desinformationen im Zuge der Pandemie, die eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen können. "Die richtigen Informationen zu verbreiten, wenn ein Notfall eintritt, ist genauso wichtig wie das Gesundheitswesen selbst", sagte Jones.

Der Chef von Billion Dollar Boy, Edward East, sieht in der Kampagne auch eine Möglichkeit für die Influencer, ihr oft negatives Image zu verbessern: "Anstatt ständig verunglimpft zu werden, können die Influencer nun ihre enormen Fähigkeiten nutzen, um Millionen von Menschen potenziell lebensrettende, verifizierte Botschaften zu vermitteln, wenn sie am meisten gebraucht werden", sagte East.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: