Deutsche Tageszeitung - Russland überholt Deutschland bei Zahl der Corona-Infektionen

Russland überholt Deutschland bei Zahl der Corona-Infektionen


Russland überholt Deutschland bei Zahl der Corona-Infektionen
Russland überholt Deutschland bei Zahl der Corona-Infektionen / Foto: ©

Russland hat den vierten Tag in Folge mehr als 10.000 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet und damit Deutschland bei der Zahl der insgesamt diagnostizierten Fälle überholt. Die russischen Gesundheitsbehörden meldeten am Mittwoch 10.599 neue Fälle binnen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Fälle stieg damit auf knapp 166.000, mehr als 1500 Menschen starben bislang. Im zentralchinesischen Wuhan, wo das Virus im Dezember zuerst beobachtet worden war, öffneten am Mittwoch nach monatelanger Schließung die ersten Schulen wieder ihre Pforten.

Textgröße ändern:

Während viele Länder in Westeuropa mit einer schrittweisen Lockerung der in der Corona-Krise verhängten Beschränkungen beginnen, entwickelt sich Russland zu einem neuen Krisenherd der Pandemie. Seit Tagen registriert das Land die höchste Zahl täglicher Neuinfektionen in Europa. Im internationalen Vergleich steht Russland nun an sechster Stelle bei der Zahl der Corona-Fälle.

Allerdings ist die Todesrate im Vergleich zu Ländern wie Italien, Großbritannien und den USA relativ niedrig. Die Behörden führen dies auf die schnelle Schließung der Grenzen und großflächige Tests zurück. Kritiker bezweifeln jedoch, dass die offiziellen Zahlen die Realität widerspiegeln. Medizinisches Personal klagt zudem über einen Mangel an Schutzausrüstung, vor allem in den Regionen fern von Moskau. Eine von Medizinern gestartete Liste führte am Mittwoch 111 Todesopfer unter Ärzten und Krankenschwestern durch das Coronavirus auf.

Im chinesischen Wuhan kehrten am Mittwoch die Abschlussjahrgänge von 121 Oberschulen zurück in ihre Klassenräume. Die Schüler trugen Schutzmasken und musten sich am Eingang zu ihren Schulen die Temperatur messen lassen. Wuhan war das neuartige Coronavirus Ende vergangenen Jahres erstmals aufgetreten. Im Januar riegelten die Behörden die Millionenstadt vollständig ab, das öffentliche Leben kam zum Erliegen.

In anderen Teilen Chinas wurden die Schulen bereits Ende April für einige Klassen wieder geöffnet. Auch Geschäfte, Touristenattraktionen und Vergnügungsparks wie Disneyland Shanghai werden schrittweise wieder geöffnet. Die Einreisebeschränkungen für Ausländer bleiben jedoch in Kraft.

China hat die Coronavirus-Ausbreitung nach eigenen Angaben unter Kontrolle gebracht und verzeichnet kaum noch Neuinfektionen. Allerdings befürchtet die Regierung in Peking ein Wiederaufflammen der Pandemie durch aus dem Ausland eingeschleppte Infektionsfälle.

Auch Südkorea, das zu Beginn der Pandemie an zweiter Stelle der am meisten betroffenen Länder gestanden hatte, unternahm Schritte in Richtung einer Rückkehr zur Normalität. Am Mittwoch traten weitgehende Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Arbeitnehmer kehrten an ihre Arbeitsplätze zurück, Museen und Büchereien öffneten wieder. Die Schulen sollen am Mittwoch kommender Woche schrittweise wieder geöffnet werden.

Südkorea hatte zu Beginn der Corona-Pandemie zeitweise die zweithöchste Zahl an Infektionen weltweit. Mit knapp über 250 verzeichnete das Land jedoch nur vergleichsweise wenige Todesopfer. Mit einer konsequenten Nachverfolgung der Infektionsketten, weit verbreiteten Tests und strikt eingehaltenen Abstands- und Hygieneregeln konnte das Land das Virus weitgehend eindämmen. Am Mittwoch meldeten die Behörden lediglich zwei neue Infektionsfälle. Insgesamt infizierten sich bislang rund 10.800 Menschen in Südkorea.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: