Deutsche Tageszeitung - Australische Experten fürchten Suizidwelle wegen Corona-Krise

Australische Experten fürchten Suizidwelle wegen Corona-Krise


Australische Experten fürchten Suizidwelle wegen Corona-Krise
Australische Experten fürchten Suizidwelle wegen Corona-Krise / Foto: ©

Australische Experten befürchten eine Suizidwelle in Folge der finanziellen und seelischen Nachwirkungen der Corona-Krise. Eine am Donnerstag veröffentlichte Modellrechnung von Forschern der Universität von Sydney sagt zwischen 750 und 1500 zusätzliche Suizide jährlich in den kommenden bis zu fünf Jahren in Folge der Pandemie voraus. Das entspräche einem Anstieg um 25 bis 30 Prozentpunkte im Vergleich zu den bisher jährlich im Durchschnitt rund 3000 Suiziden in dem Land.

Textgröße ändern:

Die Experten gehen davon aus, dass durch die Schließung von Schulen und sozialen Treffpunkten besonders betroffene Jugendliche etwa 30 Prozent der zusätzlichen Suizidfälle ausmachen werden. Diese Altersgruppe sei überdurchschnittlich stark von den Auswirkungen der Pandemie und den Eindämmungsmaßnahmen betroffen. Jugendliche seien in Folge des Virus "kurz- und längerfristig psychischen, finanziellen und ihre Wohnsituation betreffenden Belastungen ausgesetzt", erklärten die Fachleute.

Als Reaktion auf den Bericht kündigte der australische Gesundheitsminister Greg Hunt an, die Regierung werde im Rahmen der Suizidprävention zusätzliche 500 Millionen australische Dollar (300 Millionen Euro) in Maßnahmen zur Unterstützung der seelischen Gesundheit investieren. Darüber hinaus hatte die Regierung bereits zusätzliche Arbeitslosenunterstützung in Milliardenhöhe und Zahlungen an Arbeitgeber angekündigt, die trotz des aktuellen Konjunkturrückgangs ihre Mitarbeiter weiterbeschäftigen.

Australien ist mit weniger als 7000 bestätigten Infektionen und 100 Todesfällen bei einer Bevölkerungszahl von 25 Millionen bisher eines der erfolgreichsten Länder, was die Eindämmung des Coronavirus betrifft. Gleichzeitig sind viele Millionen Menschen durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Regierung in Canberra will voraussichtlich am Freitag eine leichte Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen verkünden, warnte jedoch schon, dass eine Rückkehr zur Normalität noch weit entfernt sei.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: