Deutsche Tageszeitung - RKI gibt trotz Corona-Lockerungen noch keine Entwarnung

RKI gibt trotz Corona-Lockerungen noch keine Entwarnung


RKI gibt trotz Corona-Lockerungen noch keine Entwarnung
RKI gibt trotz Corona-Lockerungen noch keine Entwarnung / Foto: ©

Trotz sinkender Ansteckungsraten und ungeachtet der vereinbarten Corona-Lockerungen gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) noch "keine Entwarnung". "Die Epidemie ist natürlich nicht zu Ende, das Virus ist noch in Deutschland", sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Donnerstag in Berlin. Es müsse aber ein Weg gefunden werden, um das Virus zu kontrollieren und trotzdem ein gesellschaftliches Leben zu haben.

Textgröße ändern:

Die nun von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen seien daher "legitim" und auch gesellschaftlich erforderlich. Gleichwohl bergen Schaade zufolge alle Lockerungsmaßnahmen "ein gewisses Risiko" und sollten daher "mit Augenmaß" erfolgen. Die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln bleiben dem RKI zufolge sehr wichtig.

Schaade schloss nicht aus, dass Deutschland schon im Sommer eine zweite Corona-Welle treffen könnte, wenn die Menschen ihr Verhalten nicht entsprechend anpassen. "Wir haben es alle selbst in der Hand, ob und wann es diese zweite Welle geben wird", warnte der RKI-Vizepräsident.

Den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner hält Schaade für sinnvoll. Dieser Grenzwert diene vor allem dazu, die Entscheidungshoheit im Ernstfall von der örtlichen Ebene auf die Landesebene zu heben, betonte er. Ein Notfallmechanismus sieht vor, dass bei mehr als 50 Neuinfektionen unter 100.000 Einwohnern in Landkreisen oder kreisfreien Städten in einem Zeitraum von sieben Tagen wieder regional verschärfte Beschränkungen gelten.

Das RKI stellt unterdessen seine bislang regelmäßigen Presseunterrichtungen ein. Statt Journalisten zweimal wöchentlich zu informieren, plant das Institut künftig nur noch bei konkreten Anlässen Pressekonferenzen. Das RKI informiert ansonsten weiterhin auf seiner Webseite und über die anderen Pressekanäle über die Lage.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: