Deutsche Tageszeitung - Opfer von Germanwings-Absturz scheitern mit Klagen auf mehr Schmerzensgeld

Opfer von Germanwings-Absturz scheitern mit Klagen auf mehr Schmerzensgeld


Opfer von Germanwings-Absturz scheitern mit Klagen auf mehr Schmerzensgeld
Opfer von Germanwings-Absturz scheitern mit Klagen auf mehr Schmerzensgeld / Foto: ©

Gut fünf Jahre nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen mit 150 Toten hat das Landgericht Essen am Mittwoch Klagen von Hinterbliebenen auf höhere Schmerzensgeldzahlungen der Lufthansa abgewiesen. Wie eine Gerichtssprecherin weiter mitteilte, sah die Zivilkammer keine Anspruchsgrundlage für die Forderung der insgesamt acht Kläger. Die Lufthansa und eine ebenfalls beklagte Lufthansa-Flugschule in den USA seien die falschen Adressaten der Klage.

Textgröße ändern:

Der Kopilot des Unglücksjets war an der Lufthansa-Flugschule in den USA ausgebildet worden. Der unter Depressionen leidende Mann soll das Flugzeug am 24. März 2015 absichtlich zum Absturz gebracht haben, um sich selbst zu töten.

Der Kopilot der Germanwings-Maschine hatte seine Ausbildung an der Flugschule wegen einer schweren Depression nur mit einer eingeschränkten Genehmigung beenden können. In dem Essener Verfahren warfen die Kläger der Flugschule und der Lufthansa Versäumnisse im Rahmen der Ausbildung und bei der medizinischen Überwachung des Kopiloten vor.

Die Essener Zivilkammer gelangte jedoch zu der Auffassung, die medizinische Überwachungspflicht von Flugschülern sei eine staatliche Aufgabe. Deshalb hätten die Kläger weder Ansprüche gegen die Lufthansa noch gegen die Flugschule.

Die Germanwings-Maschine war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf abgestürzt. Alle 150 Menschen an Bord starben, darunter 72 Deutsche. Viele der Opfer kamen aus Nordrhein-Westfalen, unter ihnen 16 Schüler und zwei Lehrerinnen eines Gymnasiums in Haltern am See.

Die Lufthansa hatte nach dem Unglück bereits Zahlungen geleistet, die nach Auffassung der klagenden Hinterbliebenen aber zu niedrig sind. Gegen das Urteil des Essener Landgerichts ist Berufung möglich, die dann vor dem Oberlandesgericht Hamm verhandelt würde.

Das Essener Verfahren ist nicht das einzige, in dem Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes zivilrechtliche Forderung geltend machen: Auch vor dem Landgericht in Frankfurt am Main sind entsprechende Klagen anhängig. In dem Frankfurter Verfahren ist jedoch bislang noch kein Termin für eine mündliche Verhandlung anberaumt.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: