Deutsche Tageszeitung - "Voice of America" weist Propaganda-Vorwürfe des Weißen Hauses zurück

"Voice of America" weist Propaganda-Vorwürfe des Weißen Hauses zurück


"Voice of America" weist Propaganda-Vorwürfe des Weißen Hauses zurück
"Voice of America" weist Propaganda-Vorwürfe des Weißen Hauses zurück / Foto: ©

Der staatliche US-Auslandssender "Voice of America" (VOA) hat Vorwürfe des Weißen Hauses entschieden zurückgewiesen, wonach er in seiner Berichterstattung über das Coronavirus chinesische "Staatspropaganda" verbreite. Ohne die US-Regierung ausdrücklich zu nennen, erklärte VOA-Chefin Amanda Bennet am Freitag (Ortszeit), ihr Sender habe einen großen Teil der Informationen der chinesischen Regierung und chinesischer Staatsmedien zum Coronavirus "von Grund auf widerlegt".

Textgröße ändern:

Das Weiße Haus hatte zuvor erklärt, der Sender habe der Regierung in Peking in die Hände gespielt, indem er im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Video der Feierlichkeiten zum Ende der Quarantäne-Maßnahmen in der zentralchinesischen Metropole Wuhan verbreitet habe. "Voice of America spricht zu oft für die Gegner Amerikas - nicht für seine Bürger", beklagte die Regierung von US-Präsident Donald Trump. "Journalisten sollten über die Fakten berichten - VOA hat aber stattdessen die Propaganda Pekings verstärkt", hieß es weiter.

Das Komitee zur Unterstützung von Journalisten nannte die Vorwürfe des Weißen Hauses "unverschämt" und warf der Regierung vor, die Arbeit des Senders rund um den Globus zu untergraben. Die chinesische Regierung hatte mit Blick auf die Berichterstattung über die Coronavirus-Pandemie in US-Medien im Februar und März mehrere US-Journalisten ausgewiesen und zusätzliche Auflagen für die Berichterstattung aus China verhängt. Auch VOA ist von den neuen Einschränkungen für ausländische Journalisten betroffen.

In der Corona-Krise haben sich die Spannungen in den Beziehungen zwischen den USA und China weiter verstärkt. Für Streit zwischen den Ländern sorgt unter anderem, dass Trump und sein Vize Mike Pence das Coronavirus immer wieder als "chinesisches Virus" bezeichnen. Die US-Regierung wirft Peking zudem vor, das erste Auftreten des Virus Ende vergangenen Jahres verschleiert zu haben. Auch bezweifelt Washington die aktuellen Statistiken zu Infektions- und Todeszahlen in China. Nach offiziellen Angaben aus Peking starben seit Dezember 3000 Chinesen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Die USA meldeten bereits mehr als 18.000 Todesfälle.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: