Deutsche Tageszeitung - Klopp sieht Endgültigkeit von Löws Entscheidung kritisch: "Habe ich nicht verstanden"

Klopp sieht Endgültigkeit von Löws Entscheidung kritisch: "Habe ich nicht verstanden"


Klopp sieht Endgültigkeit von Löws Entscheidung kritisch: "Habe ich nicht verstanden"
Klopp sieht Endgültigkeit von Löws Entscheidung kritisch: "Habe ich nicht verstanden" / Foto: ©

Auch Liverpools Teammanager Jürgen Klopp hat Kritik an der DFB-Ausbootung von Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng geübt. Die Endgültigkeit der Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw kann Klopp nicht nachvollziehen. "Jogi hat zu 100 Prozent das Recht, dass er sie nicht nominiert. Ich bin nicht sicher, ob es auch geht, zu sagen, ich nominiere sie gar nicht mehr", sagte der 51-Jährige.

Textgröße ändern:

Am Abend vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch bei Bayern München (21.00 Uhr/Sky) ergänzte Klopp: "Dass sie gar nicht mehr in der Auswahl sind, habe ich nicht verstanden. Das muss mir mal jemand erklären." Wenn Löw dies so sehe, müsse er es machen, aber wie immer würden Trainer daran gemessen, "was wir abliefern, das weiß Jogi genauso wie ich."

Klopp kann sich durchaus vorstellen, dass die Bayern-Spieler die Enttäuschung in positive Energie umwandeln. "Keiner hat sich die Entscheidung so gewünscht, aber es ist durchaus möglich, dass man Kraft daraus zieht. Na klar hat das aus Vereinssicht auch Vorteile", sagte der frühere Dortmunder und Mainzer Trainer.

Klopp erhofft sich ein enges Duell mit den Münchnern um den Einzug ins Viertelfinale. "Bayern ist weltklasse, das weiß jeder. Du musst auf absolut höchstem Niveau verteidigen und mit dem Ball musst du richtig selbstbewusst sein", betonte der Coach. Mit Blick auf das Hinspielergebnis von 0:0 sagte er: "Wir haben nicht gedacht, dass wir das Ding im ersten Spiel entscheiden können. Es ist bisher nichts passiert. Wir müssen zeigen, wie sehr wir ins Viertelfinale wollen."

Den Druck, in Liverpool endlich einen großen Titel holen zu müssen, spüre er nicht, versicherte Klopp, der seit 2015 an der Anfield Road tätig ist. "Die Stimmung ist ausgesprochen gut. Dass ich liefern muss, ist vom ersten Tag an so gewesen", sagte er, und fügte hinzu: "Es gibt nur ganz wenige Leute, die mich rausschmeißen können. Solange die Richtung stimmt, ist alles toll."

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: