Deutsche Tageszeitung - DFL wehrt sich gegen Kritik und gelobt Besserung

DFL wehrt sich gegen Kritik und gelobt Besserung


DFL wehrt sich gegen Kritik und gelobt Besserung
DFL wehrt sich gegen Kritik und gelobt Besserung / Foto: ©

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hält die Diskussion um eine baldige Fortführung des Spielbetriebs von 1. und 2. Bundesliga trotz der Coronavirus-Pandemie keineswegs für unangemessen. Die DFL bezeichnete die positiven Signale aus Teilen der deutschen Politik mit Blick auf einen Wiederbeginn vor leeren Rängen im Mai als "gute Nachrichten" und wehrte sich gegen kritische Stimmen, wonach eine engmaschige Testung eine Unterversorgung der Bevölkerung verursache. Dies gehe "an den Fakten vorbei", so die DFL.

Textgröße ändern:

Der Ligaverband führte konkrete Zahlen an. Nach jüngsten Erhebungen stünden bei den Akkreditierten Laboren in der Medizin (ALM) derzeit 640.000 Test pro Woche zur Verfügung, das derzeit diskutierte Konzept der DFL erfordere "weniger als 0,5 Prozent der aktuellen Testkapazität". Hinzu komme, dass die bestehenden Kapazitäten laut ALM nicht ausgeschöpft würden. Zugleich werde man die Versorgung der Bevölkerung "selbstverständlich nicht beeinträchtigen", sollten in Zukunft Engpässe entstehen.

Weiter gelobte die DFL, die wegen ihres Gebahrens auch Kritik aus Politik, Gesellschaft und von Fanvertretern geerntet hat, für die Zukunft mehr Demut: "Das DFL-Präsidium weiß um die gesellschaftliche Verantwortung des Profifußballs. In diesem Zusammenhang ist es an allen Entscheidungsträgern, auch Selbstkritik zu üben mit Blick auf Fehlentwicklungen in den vergangenen Jahren." Es stehe "außer Frage, dass künftig Nachhaltigkeit, Stabilität und Bodenständigkeit zu den entscheidenden Werten gehören müssen. Diese Werte gilt es nach Überwindung der akuten Krise in konkrete Maßnahmen umzusetzen."

Am Donnerstag steht die nächste DFL-Mitgliederversammlung an. Dann werde die Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb ein "detailliertes verbindliches Konzept mit strengen Hygiene-Vorgaben, erforderlichen Testungen und permanentem Monitoring vorstellen".

Die DFL plant, den Spielbetrieb idealerweise am 9. Mai fortzusetzen, und zwar mit "einem Minimum an Erwerbstätigen in den Stadien". Die Entscheidung über eine Fortsetzung der Saison und die finale Festlegung eines konkreten Termins liege "selbstverständlich" bei den zuständigen politischen Gremien", erklärte die DFL.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

Campenaerts gewinnt 18. Etappe der Tour de France

Der belgische Radprofi Victor Campenaerts hat bei der 111. Tour de France für den nächsten Ausreißersieg gesorgt. Der frühere Stundenweltrekordler vom Team Lotto Dstny gewann am Donnerstag die 179,5 km lange 18. Etappe im Sprint einer Dreiergruppe vor dem Franzosen Matteo Vercher und dem polnischen Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski.

Im zweiten Anlauf: BVB verpflichtet Guirassy

Nun also doch: Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hat im zweiten Anlauf Top-Stürmer Serhou Guirassy verpflichtet. Der 28-Jährige wechselt vom Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart zum BVB und erhält dort einen Vertrag bis 2028. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt.

Doping: Fuentes laut TV-Doku schon bei Olympia 1992 tätig

Über dem erfolgreichen Abschneiden von Gastgeber Spanien bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona liegt angeblich ein Dopingschleier. Eine wichtige Figur soll dabei der berüchtigte Arzt Eufemiano Fuentes gewesen sein, die zentrale Figur beim Dopingskandal 2006 im internationalen Radsport um Jan Ullrich. Dies ist das Ergebnis internationaler Recherchen, welche die ARD-Dopingredaktion im Film "Geheimsache Doping: Schmutzige Spiele" an die Öffentlichkeit bringt.

Ansetzungen: Bayern gegen Bayer als Topspiel am Samstag

Bayern München fordert Meister Bayer Leverkusen nach der enttäuschenden Vorsaison erstmals im Topspiel des 5. Bundesliga-Spieltags. Dies geht aus den zeitgenauen Ansetzungen für die ersten fünf Spieltage hervor, die die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Donnerstag veröffentlichte. Die Münchner empfangen die Werkself am Samstagabend (28. September, 18.30 Uhr) in der heimischen Arena.

Textgröße ändern: