Deutsche Tageszeitung - Formel 1 in der Coronakrise: Comeback in Hockenheim "denkbar"

Formel 1 in der Coronakrise: Comeback in Hockenheim "denkbar"


Formel 1 in der Coronakrise: Comeback in Hockenheim "denkbar"
Formel 1 in der Coronakrise: Comeback in Hockenheim "denkbar" / Foto: ©

Im Zuge der Coronakrise scheint ein überraschendes Deutschland-Comeback der Formel 1 in diesem Jahr nicht mehr völlig ausgeschlossen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, hat das Management der Rennserie (FOM) auf der Suche nach Strecken für eine verkürzte Saison auch in Hockenheim angefragt.

Textgröße ändern:

"Es ist richtig, dass wir uns immer wieder mit Vertretern der Formel 1 im lockeren Austausch befinden", sagte Hockenheim-Geschäftsführer Jorn Teske dazu dem SID: "Und natürlich sprechen wir dabei auch über die Auswirkungen der Coronakrise auf den Kalender der Formel 1."

Denkbar sei "alles, wenn es wirtschaftlich sinnvoll und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben ist", so Teske weiter: "Wenn man mit uns über so eine Idee konkret sprechen will, stehen wir dafür gerne bereit."

Im vergangenen Jahr hatte die Formel 1 noch auf dem Hockenheimring Halt gemacht. In diesem Jahr war die Traditionsrennstrecke eigentlich aus dem Kalender geflogen, weil die Ringe-Macher die hohen Antrittsgelder nicht mehr zahlen konnten. Aufgrund der Coronakrise wurden mittlerweile aber bereits zehn der ursprünglich 22 Rennen abgesagt oder verschoben. Die Formel 1 plant nun, ohne Zuschauer in die Saison zu starten, am 5. Juli soll es in Österreich losgehen.

Bis Anfang September sollen weitere Rennen in Europa folgen, hier könnte auch die Option Hockenheim interessant werden. Der Zeitfaktor sei im Falle eines Geisterrennens nicht allzu kritisch, Hockenheim würde "nicht viel" Vorlauf benötigen, sagte Teske: "Aber auch in diesem Fall müssten viele Fragen geklärt und der zum Tag X geltende gesetzliche Rahmen berücksichtigt werden."

Klar sei allerdings, "dass wir nicht die einzige Strecke sind, mit der die Formel 1 sprechen kann", sagte Teske und unterstrich zudem wie schon in den vergangenen Jahren: "Wir werden für die Formel 1 nicht ins wirtschaftliche Risiko gehen. Wir können es uns nicht leisten, Geld zu verlieren - in diesen Zeiten erst recht nicht."

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Rassistische Bemerkung gegen Hwang: KFA legt Beschwerde ein

Der südkoreanische Fußballverband (KFA) hat nach einer angeblich rassistischen Bemerkung gegen Stürmer Hee-Chan Hwang offiziell Beschwerde bei der FIFA eingelegt. Beim Test des englischen Erstligisten Wolverhampton Wanderers am vergangenen Montag gegen den Serie-A-Aufsteiger Como 1907 soll ein namentlich nicht genannter Spieler der Italiener den Südkoreaner Hwang als "Jackie Chan", den berühmten Schauspieler aus Hongkong, bezeichnet haben.

Test gegen USA: Herbert erwartet "harten, physischen Gegner"

Nach den lockeren Siegen gegen die Niederlande und Japan verspricht sich Bundestrainer Gordon Herbert neue Erkenntnisse von der Generalprobe für die Olympischen Spiele. "Es ist wirklich gut, dass wir gegen die USA spielen", sagte der Kanadier mit Blick auf den letzten Test der deutschen Basketball-Weltmeister am Montag in London (20.00 Uhr/ProSieben) gegen die NBA-Stars um LeBron James. "Sie sind offenkundig der Favorit auf die Goldmedaille. Es ist gut für uns, gegen einen harten, physischen Gegner zu spielen."

Fahnenträgerin Popp? "Es gibt nichts Größeres"

Alexandra Popp kann noch immer nicht recht glauben, dass sie eventuell die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Paris tragen wird. "Allein wenn ich darüber nachdenke, ist das schon surreal", sagte die Kapitänin der deutschen Fußballerinnen bei Wölfe TV. Als sie am Telefon durch DFB-Sportdirektorin Nia Künzer von ihrer Nominierung unterrichtet worden sei, habe sie sich "erstmal hingesetzt" und "wahnsinnig Gänsehaut" bekommen: "Es gibt nichts Größeres."

Doku: MagentaTV blickt auf Heim-EM zurück

Die Telekom-Plattform MagentaTV blickt auf die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland zurück. Die Premiere von "UEFA EURO 2024 - VOLLDABEI! Die Doku." wird am 20. Juli um 18.00 Uhr auf dem hauseigenen Kanal "FUSSBALL TV1" laufen, zwei Tage später soll es den 40-minütigen Beitrag auch bei YouTube zu sehen geben. Das gab der EM-Rechteinhaber bekannt.

Textgröße ändern: