Deutsche Tageszeitung - Frauenfußball-Bundesliga: Klares Votum für Fortsetzung der Saison

Frauenfußball-Bundesliga: Klares Votum für Fortsetzung der Saison


Frauenfußball-Bundesliga: Klares Votum für Fortsetzung der Saison
Frauenfußball-Bundesliga: Klares Votum für Fortsetzung der Saison / Foto: ©

Die Klubs der Frauenfußball-Bundesliga haben sich bei einer außerordentlichen Managertagung mit großer Mehrheit für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Elf der zwölf Vereine wollen nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) "unter strikter Einhaltung der Vorgaben zum Gesundheitsschutz" weiterspielen, sollten die behördliche Verfügungsgrundlage sowie politischen Genehmigungen vorliegen. Der 1. FC Köln enthielt sich der Stimme.

Textgröße ändern:

"Für die Frauen-Bundesliga war es wichtig, dass sich die große Mehrheit der Vereine für die grundsätzliche Fortführung der Saison 2019/20 ausgesprochen hat", sagte Siegfried Dietrich, Manager vom 1. FFC Frankfurt und Vorsitzender im DFB-Ausschuss Frauen-Bundesligen. Damit seien "zusammen mit dem DFB die internen Voraussetzungen" geschaffen worden, wieder in den Spielbetrieb einzusteigen.

Die Entscheidung sei vor allem zustande gekommen, "weil die DFL mit ihrem beispiellosen Solidarfonds auch die höchste Spielklasse der Frauen wirtschaftlich unterstützt", so Dietrich: "Das ist ein großartiger Schulterschluss in schwierigen Zeiten – ein starkes Zeichen, das gar nicht hoch genug zu bewerten ist." Die Deutsche Fußball Liga (DFL) unterstützt die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga mit 7,5 Millionen Euro.

Zur Meinungsbildung lag das Konzept "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" vor, das bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs für bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen sorgen soll. Das Konzept entspricht grundsätzlich den Inhalten für die Bundesliga und 2. Bundesliga der Männer.

"Wir haben ein klares positives Meinungsbild der Vereine erhalten, dies ist die Grundlage, die weiteren Maßnahmen bezüglich der Fortführung des Spieltriebes vorzubereiten", sagte DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Boll nach Paris-Generalprobe unzufrieden: "Im Kopf schlecht"

Das deutsche Tischtennis-Idol Timo Boll ist nach seiner misslungenen Olympia-Generalprobe selbstkritisch in die Wettkampfpause bis zur Abreise nach Paris gegangen. "Ich bin schon etwas von mir selbst enttäuscht und unzufrieden, dass ich die Spiele nicht besser nutzen konnte", sagte Boll dem SID nach seinen Niederlagen am zweiten und letzten Tag des Olympia-Testturniers in Düsseldorf: "Ich war im Kopf einfach schlecht."

Eberl verteidigt Hoeneß: "Viel zu oft Kritik ausgesetzt"

Bayern Münchens Sportvorstand Max Eberl hat Ehrenpräsident Uli Hoeneß vehement in Schutz genommen. Er wolle "mit allem Nachdruck klarstellen, dass er zuletzt viel zu oft Kritik ausgesetzt war – beispielsweise im Zusammenhang mit der Trainersuche oder bei angeblich angedachten Spielertransfers –, die nicht nur falsch, sondern auch noch völlig unangebracht war. Alles, was er macht, macht er immer für den FC Bayern", sagte Eberl der Welt am Sonntag.

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindern Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindert Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Textgröße ändern: