Deutsche Tageszeitung - Nach wie vor bekommt nur knapp die Hälfte der Beschäftigten Urlaubsgeld

Nach wie vor bekommt nur knapp die Hälfte der Beschäftigten Urlaubsgeld


Nach wie vor bekommt nur knapp die Hälfte der Beschäftigten Urlaubsgeld
Nach wie vor bekommt nur knapp die Hälfte der Beschäftigten Urlaubsgeld / Foto: © AFP/Archiv

Knapp die Hälfte der Beschäftigten in der Privatwirtschaft erhält Urlaubsgeld - vor allem Tarifbeschäftigte profitieren vom Zuschuss für die Reisekasse. Wie eine am Dienstag vorgestellte Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung ergab, bekommen 46 Prozent der Befragten Urlaubsgeld - meist mit dem Gehalt für Juni oder Juli. Vor einem Jahr hatte der Wert laut WSI bei 47 Prozent gelegen.

Textgröße ändern:

Bei den Tarifbeschäftigten profitieren laut der aktuellen Auswertung 74 Prozent vom Urlaubsgeld, bei den Beschäftigten ohne Tarifvertrag sind es nur 36 Prozent. Das entspricht ungefähr den Werten vom Vorjahr.

In größeren Betrieben mit über 500 Beschäftigten bekommen 59 Prozent Urlaubsgeld, in kleineren Betrieben mit unter 100 Beschäftigten nur 38 Prozent, wie die IAB-Forschenden weiter betonten. In Ostdeutschland gibt es zudem seltener Urlaubsgeld als im Westen. In größeren Firmen sowie in Westdeutschland ist aber auch die Tarifbindung höher.

Wie hoch das Urlaubsgeld ausfällt, unterscheidet sich deutlich je nach Branche. In der Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern gibt es zum Beispiel 186 Euro, auch im Gastgewerbe und in der Süßwarenindustrie gibt es nur einen geringen Zuschuss. In der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie gibt es in Westdeutschland bis zu 2686 Euro Urlaubsgeld. Relativ hoch sind die Zahlungen zum Beispiel auch in der Metall- und in der Druckindustrie sowie im Kfz- und im Versicherungsgewerbe.

Für die Studie wurden Angaben von 67.880 Beschäftigten aus dem Zeitraum von Anfang Mai 2023 bis Ende Mai 2024 ausgewertet.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: