Deutsche Tageszeitung - Verbraucherkritik über vzbv-Portal Lebensmittelklarheit führt zu Verbesserungen

Verbraucherkritik über vzbv-Portal Lebensmittelklarheit führt zu Verbesserungen


Verbraucherkritik über vzbv-Portal Lebensmittelklarheit führt zu Verbesserungen
Verbraucherkritik über vzbv-Portal Lebensmittelklarheit führt zu Verbesserungen / Foto: © AFP

Über das Portal Lebensmittelklarheit.de können Verbraucherinnen und Verbraucher Kritik an der Kennzeichnung von Lebensmitteln üben - und ein Marktcheck zeigt nun, dass damit in einigen Fällen tatsächlich Verbesserungen erreicht werden. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Dienstag mitteilte, hatten knapp vier von zehn kritisierten Produkten ein Jahr nach der veröffentlichten Beschwerde tatsächlich eine realistischere Aufmachung oder Kennzeichnung.

Textgröße ändern:

Das Portal ist ein gemeinsames Projekt des vzbv mit den Verbraucherzentralen der Länder. Gefördert wird es durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. An die Seite können Verbraucher Beschwerden zu Werbung, Angaben und Aufmachung von Lebensmitteln senden. Beispiele sind etwa ein Frischkäse mit Lachs, dessen Bild große Mengen des Fischs in dem Produkt suggeriert, während es tatsächlich nur 3,2 Prozent sind, oder auch Hong-Sanddorn-Bärchen, die kaum Honig oder Sanddorn enthalten.

Andere Beschwerden betreffen Füllmengen, Angaben von Zutaten oder auch unklare Warnhinweise, dass ein Produkt nicht roh verzehrt werden darf. Untersucht wurden nun 84 Produkte, die zwischen Januar und Juli 2022 auf dem Portal veröffentlicht wurden. Um den Herstellern nach der Kritik mindestens ein Jahr Zeit für Änderungen zu geben, erfolgte die Untersuchung dann zwischen August und November vergangenen Jahres.

Laut vzbv verbesserten 21 Hersteller die Aufmachung bereits vor dem Untersuchungszeitraum und informierten das Portal darüber, zwölf weitere wurden im Zuge des Marktchecks als im Sinne der Kritik verändert wahrgenommen. Allerdings waren 40 der geprüften Produkte weiterhin unverändert auf dem Markt. "Diese Anbieter haben die Kritik also einfach ignoriert", beklagte der vzbv. Die übrigen elf konnten nicht mehr gefunden werden.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: