Deutsche Tageszeitung - IW-Studie: Konkurrenzdruck aus China zwingt Industriefirmen auch zu Entlassungen

IW-Studie: Konkurrenzdruck aus China zwingt Industriefirmen auch zu Entlassungen


IW-Studie: Konkurrenzdruck aus China zwingt Industriefirmen auch zu Entlassungen
IW-Studie: Konkurrenzdruck aus China zwingt Industriefirmen auch zu Entlassungen / Foto: © AFP

Deutsche Industrieunternehmen spüren zunehmend den Konkurrenzdruck aus China und reagieren darauf häufig auch mit Entlassungen. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln ergab, betrachten zwei Drittel (65,7 Prozent) der Firmen des Produzierenden Gewerbes den Konkurrenzdruck aus China als "eher große" oder "große" Herausforderung. Die Unternehmen sprechen sich folglich mehrheitlich für Handelsschutzmaßnahmen aus - etwa Strafzölle auf chinesische E-Autos.

Textgröße ändern:

c Die Unternehmen sprechen sich folglich mehrheitlich für Handelsschutzmaßnahmen aus - etwa Strafzölle auf chinesische E-Autos.

Das IW befragte im März und April rund 900 deutsche Firmen aus den Bereichen Industrie und industrienahe Dienstleistungen. Davon gaben 356 Firmen an, chinesische Wettbewerber in ihren Absatzmärkten zu haben - diese wiederum äußerten sich zum Konkurrenzdruck.

Probleme bereitet den betroffenen Firmen vor allem der Preisdruck: Jedes zweite Unternehmen gab an, dass chinesische Konkurrenten die eigenen Preise um mehr als 20 Prozent unterbieten. Etwa 60 Prozent gehen davon aus, dass die chinesische Regierung den Wettbewerb durch unfaire Subventionen verzerrt.

Der Umfrage zufolge reagiert ein gutes Drittel (35 Prozent) der Firmen mit Konkurrenz aus China mit Produktionskürzungen, knapp 30 Prozent sehen als Folge Entlassungen und Auslandsverlagerungen. Bei den Firmen, die den chinesischen Konkurrenzdruck als große Herausforderung sehen, reagiert fast jede zweite mit Produktionskürzungen und Auslandsverlagerungen. Von ihnen sehen sich auch rund sieben von zehn Unternehmen zu Entlassungen gezwungen.

Folglich ist die Zustimmung zu Handelsmaßnahmen groß: 80,8 Prozent aller befragten Firmen halten Strafzölle auf chinesische E-Autos für gerechtfertigt oder zumindest teilweise gerechtfertigt - für den Fall, dass diese auf unlautere Weise in China subventioniert werden. Das wird derzeit von der EU-Kommission geprüft, in der Folge drohen Strafzölle. Die Bundesregierung und die stark in China vertretene deutsche Autoindustrie lehnt dies ab.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: