Deutsche Tageszeitung - Öl-Förderung im Senegal gestartet

Öl-Förderung im Senegal gestartet


Öl-Förderung im Senegal gestartet
Öl-Förderung im Senegal gestartet / Foto: © AFP

Senegal gehört jetzt zu den Öl-produzierenden Ländern. Der australische Energiekonzern Woodside Energy startete am Dienstag die Förderung im ersten Offshore-Öl-Projekt des westafrikanischen Landes. "Dies ist ein historischer Tag für den Senegal und für Woodside", sagte die Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Meg O'Neill. Der Start der Förderung im Sangomar-Feld sei ein "wichtiger Meilenstein".

Textgröße ändern:

Die schwimmende Anlage ist etwa hundert Kilometer vor der Küste verankert und hat nach Angaben des Unternehmens eine Lagerkapazität von 1,3 Millionen Barrel. Das Projekt zielt darauf ab, 100.000 Barrel pro Tag zu produzieren. Das Sangomar-Feld enthält auch Erdgas. Woodside hält 82 Prozent der Anteile an dem Projekt, den Rest hält das senegalesische Unternehmen Petrosen.

Senegal treibt auch ein Flüssigerdgasprojekt an der Grenze zu Mauretanien voran, dessen Produktion im dritten Quartal beginnen könnte. Dort ist der britische Energieriese BP beteiligt. Zwar dürfte die senegalesische Produktion fossiler Brennstoffe bedeutend niedriger ausfallen als etwa beim größten afrikanischen Produzenten Nigeria. Dennoch hofft das Land auf Einnahmen in Milliardenhöhe.

Die Öl- und Gaspläne im Senegal haben auch die Befürchtung geweckt, dass die Ausbeutung der Ressourcen vor allem die Korruption nähren und wenig der breiten Bevölkerung des armen Landes nützen könnte. Die Regierung in Dakar beharrt ungeachtet der Kritik von Umwelt- und Klimaschützern und der Bemühungen vieler Länder, ihre Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern, auf der Ausbeutung der Vorkommen.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: