Deutsche Tageszeitung - Verkauf von E-Autos in China erneut stark gestiegen

Verkauf von E-Autos in China erneut stark gestiegen


Verkauf von E-Autos in China erneut stark gestiegen
Verkauf von E-Autos in China erneut stark gestiegen / Foto: © AFP/Archiv

Die Verkäufe von E-Autos in China sind im Mai erneut stark gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 9,4 Prozent zu, wie der Herstellerverband CPCA am Dienstag mitteilte. Neben 531.000 Elektroautos wurden demnach auch 881.000 Hybrid-Modelle verkauft.

Textgröße ändern:

Mit Abstand der wichtigste Hersteller für den chinesischen Markt ist das Unternehmen BYD. Fast die Hälfte der E-Auto-Verkäufe entfielen im Mai auf den chinesischen Konzern. Auf Platz zwei lag der US-Hersteller Tesla mit gut 72.000 Stück. BYD hatte Tesla zum Ende des vergangenen Jahres auch den Titel als weltweit größter E-Auto-Bauer abgejagt.

In den vergangenen Jahren haben sich in China dutzende innovative Auto-Hersteller etabliert, die den ausländischen Herstellern das Geschäft erschweren. Zugleich ist der Markt für E-Autos dank staatlicher Kaufzuschüsse stark gewachsen. Die wirtschaftliche Schwäche in den vergangenen Monaten drückt jedoch die Konsumausgaben und viele Hersteller haben zulasten ihrer Rentabilität die Preise gesenkt.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: