Deutsche Tageszeitung - US-Elektroautobauer Fisker stellt Insolvenzantrag

US-Elektroautobauer Fisker stellt Insolvenzantrag


US-Elektroautobauer Fisker stellt Insolvenzantrag
US-Elektroautobauer Fisker stellt Insolvenzantrag / Foto: © AFP

Der seit Monaten kriselnde US-Elektroautobauer Fisker, spezialisiert auf SUV-Modelle, hat Insolvenz angemeldet. Fisker habe Gläubigerschutz nach Kapitel 11 beantragt und sei bereits "in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren", teilte das Unternehmen in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit. Kapitel 11 gewährt vor der Pleite stehenden Firmen Schutz vor ihren Gläubigern, um sich neu zu ordnen. Fisker will vor allem Aktien verkaufen.

Textgröße ändern:

Fisker-Chef Henrik Fisker hatte Ende Februar bei der Vorstellung der Bilanzzahlen für 2023 von einem schwierigen Jahr gesprochen und Lieferschwierigkeiten bei einigen Teilen, Fachkräftemangel und die Folgen der Inflation für die Nachfrage genannt. Die 2022 gestartete Produktion seines Modells "Ocean" stellte das Unternehmen bereits ein.

Fisker war 2020 in den USA an die Börse gegangen, über eine Fusion mit einer Tochter des Investmentfonds Apollo. Damals war das Unternehmen mit 2,9 Milliarden Dollar bewertet worden. Um sich von anderen Herstellern abzusetzen, warb Fisker damit, für bestimmte Teile auch umweltfreundliche oder recycelte Materialien zu verwenden. Im vergangenen Jahr produzierte Fisker nach eigenen Angaben 10.193 "Ocean"-Autos.

Die Elektroautohersteller weltweit liefern sich einen zunehmend scharfen Wettbewerb vor allem mit Herstellern aus China.

Henrik Fisker, ein dänischer Unternehmer, der schon für BMW und Aston Martin Autos entworfen hat, gründete seine erste Firma 2007 in Kalifornien, zusammen mit dem Deutschen Bernhard Köhler. 2012 brachten sie mit Hilfe eines staatlichen Darlehens in Höhe von 192 Millionen Dollar den Fisker Karma heraus, einen Luxusschlitten mit Hybridantrieb für 100.000 Dollar. Justin Bieber, Leonardo DiCaprio und Ashton Kutcher kauften sich einen Karma. 2013 allerdings war das Unternehmen pleite. 2016 startete Fisker dann neu.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: