Deutsche Tageszeitung - Neue App informiert über Lebensmittelrückrufe

Neue App informiert über Lebensmittelrückrufe


Neue App informiert über Lebensmittelrückrufe
Neue App informiert über Lebensmittelrückrufe / Foto: © AFP/Archiv

Eine App, die einfach und schnell über Lebensmittelrückrufe informiert, hat am Dienstag das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) präsentiert. Verbraucherinnen und Verbraucher könnten sich nun "jederzeit und überall automatisch per Push-Funktion über neue öffentliche Meldungen informieren lassen", erklärte BVL-Präsident Friedel Cramer. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßte die neuen Funktionen - das BVL müsse das staatliche Portal lebensmittelwarnung.de aber bekannter machen.

Textgröße ändern:

Auf dem Portal veröffentlichen die Bundesländer und das BVL schon seit 2011 Produktrückrufe von Unternehmen. Nun wurden auch neue Such- und Filterfunktionen eingeführt, mit denen sich Meldungen schneller finden und sich nach Meldungsgrund, Bundesland, Zeitraum oder Produkttyp filtern lassen. Zu den bestehenden Kategorien Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, kosmetische Mittel sowie Mittel zum Tätowieren ist laut BVL die Kategorie Baby- und Kinderprodukte hinzugekommen.

Sabrina Göddertz vom vzbv kritisierte, viele Verbraucherinnen und Verbraucher würden das Portal nicht kennen. Das BVL müsse es "deutlich bekannter" machen, damit die Warnungen sie auch erreichen. Der vzbv kritisiere zudem seit langem, dass Warnmeldungen über das Portal "zu spät und lückenhaft erfolgen".

Die Bundesländer müssten Warnungen "unverzüglich" einstellen, forderte Göddertz. Verbraucher müssten wissen, was zu tun sei, wenn sie ein betroffenes Produkt gekauft oder bereits verzehrt haben – "ob sie nach Verzehr des Lebensmittels besser eine Arztpraxis aufsuchen sollten und wie sie ihr Geld zurückerhalten können". Das seien wichtige Informationen. "Nur dann hat das Warnportal einen echten Mehrwert."

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch geht noch weiter: Die App sei zwar ein überfälliger und wichtiger Schritt für den Gesundheits- und Verbraucherschutz. Damit Lebensmittelwarnungen jedoch so viele Menschen wie möglich erreichen, müssten sie dort gewarnt werden, wo sie Lebensmittel einkaufen: im Supermarkt, erklärte Geschäftsführer Chris Methmann. "Rewe, Lidl & Co. müssen an den Regalen, vor den Kassen und am schwarzen Brett deutlich und gut sichtbar aktuelle Produktrückrufe aushängen – und zwar nicht nur dann, wenn ihre Eigenmarken betroffen sind."

Methmann betonte zudem: "Auch die beste App löst die grundsätzlichen Probleme der Lebensmittelüberwachung nicht: Ob es zu Rückrufen kommt, ist in erster Linie die Entscheidung der Unternehmen selbst, die in manchen Fällen wegen eines drohenden Reputationsverlusts gar nicht erst an die Öffentlichkeit gehen." Deshalb müssten die Behörden verpflichtet werden, alle Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen konsequent zu veröffentlichen. Dafür brauche es pro Bundesland eine für die Kontrollen zuständige "einzelne, unabhängige und gut ausgestattete Landesanstalt". Derzeit sind die Landkreise zuständig.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: