Deutsche Tageszeitung - Erste Runde der Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk ohne Ergebnis

Erste Runde der Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk ohne Ergebnis


Erste Runde der Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk ohne Ergebnis
Erste Runde der Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk ohne Ergebnis / Foto: © AFP

Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk ist die erste Runde ohne Ergebnis geblieben. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) erklärte am Dienstag in Frankfurt am Main, die Arbeitgeber zeigten "keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten". Die Arbeitgeberseite kritisierte die Forderung der Gewerkschaft als "Mischung aus Maßlosigkeit und Realitätsverweigerung".

Textgröße ändern:

Die IG BAU fordert drei Euro mehr pro Stunde für die bundesweit rund 700.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk. Der Mindestlohn der Branche soll so von derzeit 13,50 Euro auf 16,50 Euro steigen. Ihn bekommen laut Gewerkschaft 500.000 Beschäftigte, vor allem Frauen.

Der Mindestlohn für Glas- und Fassadenreiniger soll von 16,70 Euro auf 19,70 Euro steigen. Zudem forderte die Gewerkschaft ein 13. Monatsgehalt für Gewerkschaftsmitglieder. Der Tarifvertrag soll nach ihrem Wunsch eine Laufzeit von einem Jahr haben. Er würde 2025 in Kraft treten.

Die Arbeitgeberseite, der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV), erklärte, die Anhebung auf 16,50 Euro pro Stunde bedeute eine Lohnerhöhung um mehr als 22 Prozent. Bei einem 13. Monatsgehalt summiere sich die geforderte Lohnsteigerung auf mehr als 30 Prozent. Das sei eine "völlig überzogene Vision" der IG BAU. Der BIV verwies auf den "wirtschaftlich schwierigen Kontext" seiner Mitgliedsunternehmen.

Der nächste Verhandlungstermin soll im September stattfinden.

(O.Zhukova--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: