Deutsche Tageszeitung - Audi erwägt Aus des Standorts Brüssel - Rund 3000 Beschäftigte betroffen

Audi erwägt Aus des Standorts Brüssel - Rund 3000 Beschäftigte betroffen


Audi erwägt Aus des Standorts Brüssel - Rund 3000 Beschäftigte betroffen
Audi erwägt Aus des Standorts Brüssel - Rund 3000 Beschäftigte betroffen / Foto: © AFP/Archiv

Der Autobauer Audi erwägt, sein Werk in Brüssel zu schließen. Das Unternehmen teilte am Dienstagabend mit, über eine "Umstrukturierung des Standorts Brüssel" nachzudenken. "Audi beobachtet weltweit einen Rückgang der Kundenaufträge im elektrischen Oberklassesegment", hieß es zur Begründung. In Brüssel werden die Modelle Q8 e-tron und Q8 Sportback e-tron gefertigt. Das Werk hat gut 3000 Beschäftigte.

Textgröße ändern:

Die Werkleitung wolle nun "gemeinsam mit den zuständigen Sozialpartnern Lösungen für den Standort" finden, teilte die VW-Tochter weiter mit. "Dazu kann auch eine Einstellung des Betriebs gehören, sollte keine Alternative gefunden werden", hieß es ganz explizit.

Der Q8 e-tron habe 2018 für Audi den Start in die Elektromobilität bedeutet und sei "viele Jahre weltweit sehr erfolgreich" gelaufen, teilte das Unternehmen weiter mit. Nun aber beobachte Audi mit dem Hochlauf neuer Modelle eine sinkende Nachfrage nach dem Q8 e-tron. "In der Konsequenz führt dies zu stark sinkenden Auftragseingängen." Schon seit längerem sei der Standort Brüssel außerdem mit strukturellen Herausforderungen konfrontiert, was hohe Produktionskosten bedeute.

Im Einklang mit den belgischen Gesetzen sei nun der nötige Informations- und Konsultationsprozess für das Werk in Brüssel gestartet worden, teilte Audi weiter mit. Zwar sei die nun erfolgte Ankündigung "noch keine finale Entscheidung", erklärte der Chef von Audi Brussels, Volker Germann. "Dennoch bewegt diese Nachricht die Belegschaft in Brüssel und auch mich sehr." Wichtig sei nun ein transparenter und konstruktiver Dialog. "Wir werden alle Perspektiven berücksichtigen."

(V.Varonivska--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: