Deutsche Tageszeitung - Gewerkschaft ruft zu unbefristetem Streik bei Samsung in Südkorea auf

Gewerkschaft ruft zu unbefristetem Streik bei Samsung in Südkorea auf


Gewerkschaft ruft zu unbefristetem Streik bei Samsung in Südkorea auf
Gewerkschaft ruft zu unbefristetem Streik bei Samsung in Südkorea auf / Foto: © AFP

Bei dem südkoreanischen Technologiekonzern Samsung Electronics hat die Gewerkschaft im Streit um höhere Löhne zum unbefristeten Streik aufgerufen und erhöht damit den Druck auf das Management. Die Unternehmensführung zeige "keine Bereitschaft zu Gesprächen" erklärte die National Samsung Electronics Union am Mittwoch zur Begründung. Der Ausstand hatte am Montag begonnen und sollte eigentlich nur drei Tage dauern. Er könnte Folgen für Samsungs wichtige Chipproduktion haben.

Textgröße ändern:

Seit Januar befinden sich das Samsung-Management und die Gewerkschaft in Verhandlungen, ihre Differenzen konnten beide Seiten aber bislang nicht überbrücken. Die Beschäftigten fordern mindestens 5,6 Prozent mehr Lohn, Verbesserungen beim Jahresurlaub und mehr Transparenz bei leistungsabhängigen Boni. Im Juni hatte es erstmals in der Unternehmensgeschichte einen eintägigen Streik gegeben. Zuvor hatte sich der Konzern jahrzehntelang erfolgreich gegen jedwede gewerkschaftliche Organisation seiner Beschäftigten gesträubt.

Am Montag dann startete der zunächst auf drei Tage angelegte Ausstand. Laut Gewerkschaft beteiligten sich über 5000 Beschäftigte daran, auf den Straßen von Hwaseong und Yongin südlich von Seoul, wo Samsung Werke hat, demonstrierten sie lautstark für ihre Forderungen. Insgesamt hat die Gewerkschaft mehr als 30.000 Mitglieder, das entspricht über einem Fünftel der Belegschaft von Samsung.

Die Geschäftsführung werde "irgendwann einknicken und an den Verhandlungstisch kommen", erklärte die Gewerkschaft am Mittwoch und rief noch mehr Beschäftigte auf, sich dem Protest anzuschließen, besonders jene, "die noch zögern". "Wir sind überzeugt, dass wir gewinnen." Je länger der Streik dauere, desto mehr werde das Unternehmen leiden. Die Produktion sei bereits empfindlich gestört.

Das Unternehmen wies genau das jedoch zurück: Samsung Electronics werde sicherstellen, dass es zu "keinerlei Unterbrechungen der Produktionslinie" kommen werde, sagte ein Sprecher zu AFP. Die Führung sei zudem gewillt, gute Verhandlungen mit der Gewerkschaft zu führen.

Samsung Electronics gehört zu den größten Smartphone-Herstellern weltweit und ist vor allem der weltweit größte Chipproduzent. Allerdings ist deren Herstellung mittlerweile hoch automatisiert, sodass der Streik möglicherweise zumindest auf diesen Bereich keine größeren Auswirkungen haben wird, wie Avril Wu von der Forschungsgruppe Trendforce in Taiwan betonte. Das gelte auch dann, wenn er ausgeweitet werde.

Neil Shah von der Marktanalysefirma Counterpoint sagte hingegen, es komme auf mehrere Faktoren an, ob der Streik die Produktion empfindlich trifft oder nicht. Dazu gehörten etwa die Dauer des Streiks, die Zahl ausgefallener Produktionstage und ob Samsung mit derartigen Aktionen gerechnet und entsprechende Strategien vorbereitet habe.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines Massenevents in einem Baseball-Stadion im nordwestlichen Seattle. Sie vertritt insgesamt 32.000 Beschäftigte, 30.000 davon in Boeing-Werken in Renton und Everett in der Umgebung von Seattle, wo die Modelle 737 und 777 gefertigt werden.

Insolvente Kosmetikkette The Body Shop in Großbritannien vor Übernahme durch Investor

Die insolvente Kosmetikkette The Body Shop hat für ihr Geschäft im Heimatland Großbritannien einen potenziellen Investor gefunden. Es bahne sich eine Vereinbarung mit der Investmentfirma Aurea an, teilte die Kanzlei FRP, die das Insolvenzverfahren leitet, am Mittwoch mit. Die Übernahme soll demnach in den kommenden Wochen besiegelt werden.

Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund 2600 Beschäftigten eines Amazon-Zentrums in Coventry gegen diesen Schritt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Ergebnis wurde die nötige Mehrheit mit 49,5 Prozent knapp verfehlt. Die Gewerkschaft hinter der Initiative, GMB, warf dem US-Konzern unlautere Maßnahmen vor und kündigte rechtliche Schritte an.

Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im ersten Halbjahr stark zulegte, gab es bei der Mobilität nur einen leichten Anstieg, wie das Umweltbundesamt (UBA) in Bonn am Mittwoch mitteilte. Im Wärmebereich ging die Produktion aus Erneuerbaren sogar zurück, was allerdings maßgeblich auf den gesunkenen Bedarf an Wärme zurückzuführen ist.

Textgröße ändern: