Deutsche Tageszeitung - Bayer nach Monsanto-Übernahme mit Gewinneinbruch

Bayer nach Monsanto-Übernahme mit Gewinneinbruch


Bayer nach Monsanto-Übernahme mit Gewinneinbruch
Bayer nach Monsanto-Übernahme mit Gewinneinbruch / Foto: ©

Der Chemieriese Bayer muss nach der Übernahme des US-Konzerns Monsanto einen deutlichen Gewinneinbruch vermelden. Wie das Leverkusener Dax-Unternehmen am Mittwoch mitteilte, verringerte sich der Gewinn im vergangenen Jahr um 76,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Gründe dafür waren die Finanzierungskosten für die rund 63 Milliarden Dollar (gut 54 Milliarden Euro) teure Übernahme von Monsanto sowie "saisonal bedingte" Mindereinnahmen bei der neuen US-Tochter.

Textgröße ändern:

Außerdem hatte Bayer 2017 noch hohe Gewinne durch den Verkauf von Anteilen an der früheren Werkstoffsparte Covestro verbuchen können. Für die Zukunft gab sich der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann aber zuversichtlich. Die Integration von Monsanto sei "hervorragend gestartet" und das Ende vergangenen Jahres angekündigte Sparprogramm werde Bayer "fokussierter, schlagkräftiger, agiler und wettbewerbsfähiger" machen. Unter anderem plant Bayer, 12.000 Stellen weltweit abzubauen und weitere Sparten zu verkaufen.

Der Umsatz des Konzerns stieg 2018 um 4,5 Prozent auf 39,6 Milliarden Euro. Das Wachstum ging vor allem auf das Arzneimittelgeschäft und das Agrargeschäft zurück. "Für unser Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln war 2018 ein schwieriges Jahr", erklärte Baumann. Die Sparte schrumpfte leicht.

In Zusammenhang mit dem Pflanzenschutzmittel Glyphosat wurden Bayer bis Ende Januar in den USA Klagen von etwa 11.200 Klägern zugestellt. Die Kläger machen Glyphosat für ihre Krebserkrankung verantwortlich. Im ersten Prozess um den Ex-Hausmeister Dewayne Johnson hatte ein Geschworenengericht in San Francisco Monsanto vergangenes Jahr zur Zahlung von 289 Millionen Dollar (251 Millionen Euro) Schadenersatz verurteilt. Eine Richterin reduzierte den Betrag später auf 78 Millionen Euro.

"Wir halten das erst-instanzliche Urteil im Fall Johnson für falsch. Daher haben wir Berufung eingelegt", erklärte Baumann. Am Montag ist in San Francisco vor einem Bundesgericht ein neuer Prozess gestartet, der richtungsweisend für tausende andere Klagen sein könnte. Baumann erklärte dazu: "Wir haben die wissenschaftlichen Fakten auf unserer Seite und werden dieses wichtige und sichere Herbizid für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft weiter entschieden verteidigen." Für dieses Jahr sind nach derzeitigem Stand insgesamt sieben Prozesse angesetzt.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: