Deutsche Tageszeitung - Abkommen zwischen USA und China im Handelsstreit womöglich noch im März

Abkommen zwischen USA und China im Handelsstreit womöglich noch im März


Abkommen zwischen USA und China im Handelsstreit womöglich noch im März
Abkommen zwischen USA und China im Handelsstreit womöglich noch im März / Foto: ©

Im Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte noch in diesem Monat ein Abkommen unterzeichnet werden. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, gab es bei den Verhandlungen beider Länder zuletzt deutliche Fortschritte; ein Vertrag könnte schon Ende März bei einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping besiegelt werden. Die Börsen in Asien und Europa reagierten mit Kurszuwächsen.

Textgröße ändern:

Ein Abkommen zwischen den USA und China nehme zunehmend Form an, berichtete die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf ungenannte Quellen in beiden Ländern. So sei Peking unter anderem bereit, Importzölle zu senken und andere Beschränkungen bei US-Agrargütern, Autos und Chemieprodukten aufzuheben. Die Volksrepublik habe zudem zu erkennen gegeben, künftig mehr US-Produkte zu importieren.

Auch Washington sei zu Konzessionen bereit und könnte die im vergangenen Jahr auf chinesische Produkte verhängten Strafzölle wieder aufheben, berichtete das "Wall Street Journal". Allerdings gebe es weiterhin bestehende Hindernisse. Womöglich werde das Abkommen in beiden Ländern zu der Kritik führen, zu viele Zugeständnisse gemacht zu haben.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt stecken seit rund einem Jahr in einem Handelskonflikt und überzogen sich seitdem mit Strafzöllen auf Waren in einem Gesamtwert von mehr als 360 Milliarden Dollar. Trump ist das US-Handelsdefizit mit China ein Dorn im Auge, er beschuldigt Peking unfairer Praktiken.

Die Börsen reagierten erleichtert auf den Bericht. In Tokio schloss der Handelsplatz ein Prozent im Plus, in Hongkong waren es 0,5 Prozent und in Shanghai 1,1 Prozent. Auch die Börsen in Frankfurt am Main, London und Paris öffneten am Montag leicht im Plus.

Kritik gibt es aus Europa und den USA auch immer wieder an Restriktionen gegenüber ausländischen Investoren. Dazu versprach die chinesische Regierung ein neues Gesetz, das Investitionen erleichtern soll. Es soll in der kommenden Woche dem Parlament in Peking vorgelegt werden. Danach sollen ausländische Firmen nicht mehr zur Weitergabe von technologischem Knowhow an ihre chinesischen Partner gezwungen werden.

Chinesische und ausländische Investitionen würden künftig gleich behandelt, versprach der Sprecher des Nationalen Volkskongresses, Zhang Yesui, am Montag. Allerdings gebe es eine schwarze Liste mit Ausnahmen oder besonderen Genehmigungsprozessen - auf dieser stehen derzeit noch Sektoren wie die Landwirtschaft und der Bergbau.

Die US-Handelskammer in China begrüßte das geplante Gesetz kürzlich grundsätzlich, erklärte aber, zunächst die konkreten Details abwarten zu wollen. Die EU-Handelskammer äußerte sich skeptisch und mutmaßte, das Gesetz sei rasch fertiggestellt worden, um die USA im Handelsstreit milde zu stimmen. Viele Angaben darin seien noch zu vage.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: