Deutsche Tageszeitung - Mehrheit der Deutschen befürwortet in Umfrage Einführung einer CO2-Steuer

Mehrheit der Deutschen befürwortet in Umfrage Einführung einer CO2-Steuer


Mehrheit der Deutschen befürwortet in Umfrage Einführung einer CO2-Steuer
Mehrheit der Deutschen befürwortet in Umfrage Einführung einer CO2-Steuer / Foto: ©

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge die Einführung einer CO2-Steuer. Wie aus einer Befragung durch das Institut YouGov für das "Handelsblatt" vom Dienstag hervorgeht, sprechen sich derzeit 55 Prozent der Bundesbürger für eine Steuer auf CO2 aus, 39 Prozent lehnen das ab.

Textgröße ändern:

Allerdings gab es demnach keine Mehrheit für eine uneingeschränkte Besteuerung von Kohlendioxid. Gefragt wurden die Teilnehmer, ob eine höhere Besteuerung von Kraftstoffen, Heizöl und Erdgas eingeführt werden soll, um so den Ausstoß von Treibhausgasen zu drücken. Darauf antworteten 14 Prozent uneingeschränkt mit "Ja".

Zehn Prozent waren der Meinung "Ja, aber nur wenn Bürger mit geringen Einkommen keine Mehrkosten tragen". Weitere 18 Prozent gaben an "Ja, aber nur wenn Bürger mit mittleren und geringeren Einkommen keine Mehrkosten tragen". Weitere 13 Prozent waren der Meinung "Ja, aber nur wenn sich diese auf Unternehmen beschränkt". Befragt wurden den Angaben zufolge 653 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,7 und 3,9 Prozentpunkten.

Ziel einer möglichen CO2-Steuer ist es, Treibhausgas teurer zu machen, um so Anreize für umweltfreundlicheres Verhalten zu setzen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte vergangene Woche drei Gutachten vorgestellt und dabei die Notwendigkeit einer CO2-Bepreisung für die Bereiche Verkehr und Heizen bekräftigt. Die Politik könne einen CO2-Preis so ausgestalten, dass er kleine und mittlere Einkommen nicht ungerecht belaste, sagte sie.

Am Freitag übergibt zudem der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sein Sondergutachten zur CO2-Bepreisung an Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

(O.Tatarinov--DTZ)