Deutsche Tageszeitung - Hunderte US-Firmen und Verbände fordern Ende des Zollstreits mit China

Hunderte US-Firmen und Verbände fordern Ende des Zollstreits mit China


Hunderte US-Firmen und Verbände fordern Ende des Zollstreits mit China
Hunderte US-Firmen und Verbände fordern Ende des Zollstreits mit China / Foto: ©

Mehrere hundert Unternehmen und Wirtschaftsverbände in den USA haben die Zollpolitik der Regierung scharf kritisiert und ein Ende des Handelsstreits mit China gefordert. Die jüngst von den USA angekündigten neuen Strafzölle kämen "zum schlechtesten Zeitpunkt", nämlich inmitten der Lieferungen für das Jahresendgeschäft, heißt es in einem am Mittwoch an Präsident Donald Trump gerichteten Schreiben. Unterzeichnet wurde es etwa von Vertretern der Software-, Mode- und Chemiebranche.

Textgröße ändern:

"Wir haben dem Weißen Haus von Anfang an gesagt, dass letztlich die US-Bürger diese Zölle zahlen werden, nämlich in Form von höheren Preisen", erklärten die Unternehmen. Letztlich werde der Tarifstreit zum "Jobkiller". "Wir verstehen Ihren Frust mit China", wandten sich die Firmen direkt an Trump. Die Zollspirale jedoch immer weiter nach oben zu drehen und damit letztlich US-Unternehmen und Verbraucher leiden zu lassen, "entfernt uns von einem Handelsabkommen, das Sie schließen wollen".

Trump beklagt seit jeher das immense Handelsdefizit mit China und wirft dem Land vor, mit Billigprodukten die US-Märkte zu überschwemmen. Seit rund anderthalb Jahren überziehen sich beide Länder gegenseitig mit immensen Strafzöllen auf eine Reihe von Importgütern im Milliardenwert. Eigentlich stehen Anfang September und Mitte Dezember neue Abgaben an - zuletzt gab es aber Anzeichen, dass sich Handelsvertreter der Länder erneut an den Verhandlungstisch setzen.

Die US-Regierung argumentiert, dass die Zölle einzig die chinesischen Firmen und die Regierung in Peking belasten. Wirtschaftsexperten gehen aber davon aus, dass durch die ständigen Zölle und Gegenzölle und das damit verbundene steigende Preisniveau in den USA vor allem die US-Firmen und letztlich die Verbraucher in den USA unter dem Konflikt leiden.

Vor diesem Hintergrund warnten zudem rund 200 Schuhhersteller und -händler, darunter Nike und Foot Locker, vor Kosten in Höhe von zusätzlichen rund vier Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) pro Jahr durch die neuen geplanten Zölle. Außerdem steige die Gefahr einer Rezession.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: