Deutsche Tageszeitung - Getreideernte in diesem Jahr unterdurchschnittlich - Guter Weinjahrgang erwartet

Getreideernte in diesem Jahr unterdurchschnittlich - Guter Weinjahrgang erwartet


Getreideernte in diesem Jahr unterdurchschnittlich - Guter Weinjahrgang erwartet
Getreideernte in diesem Jahr unterdurchschnittlich - Guter Weinjahrgang erwartet / Foto: ©

Unterdurchschnittliche Ernte bei Getreide und Raps - optimistische Erwartungen an den Wein: Das Landwirtschaftsministerium hat am Donnerstag den diesjährigen Erntebericht vorgestellt und auf Herausforderungen durch den Klimawandel verwiesen. Beim Getreide werde die Erntemenge bei rund 44,7 Millionen Tonnen liegen, erklärte das Ressort von Ministerin Julia Klöckner (CDU). Das seien zwar 18 Prozent mehr als im Krisenjahr 2018, aber weniger als im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2018.

Textgröße ändern:

Besonders negativ habe sich die Trockenheit auf den Raps ausgewirkt, heißt es in der Bilanz. Viele Landwirte hätten deshalb ganz oder teilweise auf die Rapssaat verzichtet, weitere Bestände hätten umgebrochen werden müssen. Mit rund 857.500 Hektar sei deshalb 2019 die kleinste deutsche Rapsanbaufläche seit 1996 registriert worden. Erwartet werde dieses Jahr nur eine Rapsernte von knapp 2,9 Millionen Tonnen - fast 42 Prozent weniger als im sechsjährigen Durchschnitt.

Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) hatte vergangene Woche bei der Vorstellung seiner eigenen Erntebilanz vom "Sorgenkind Raps" gesprochen und eine unterdurchschnittliche Getreideernte prognostiziert. Wie der DBV verwies nun auch das Ministerium zudem auf große regionale Unterschiede bei der Ernte. Vor allem in Brandenburg und Sachsen-Anhalt drücke sich die Wasserknappheit in sehr niedrigen Hektarerträgen aus. "Optimistische Erwartungen" hat das Landwirtschaftsministerium hingegen an den Weinjahrgang 2019.

"Deutlich wird, dass sich unsere Landwirte verstärkt auf den Klimawandel einstellen müssen", erklärte Klöckner. Dürrehilfen wie im vergangenen Jahr werde es angesichts der Zahlen und Daten jedoch diesmal "nicht geben können". Die Bilanz des Ministeriums stützt sich auf festgestellte Erträge erster ausgewerteter Probeflächen aus dem gesamten Bundesgebiet.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: