Deutsche Tageszeitung - Verbraucherschützer hoffen im Musterprozess gegen VW auf Vergleich mit Autobauer

Verbraucherschützer hoffen im Musterprozess gegen VW auf Vergleich mit Autobauer


Verbraucherschützer hoffen im Musterprozess gegen VW auf Vergleich mit Autobauer
Verbraucherschützer hoffen im Musterprozess gegen VW auf Vergleich mit Autobauer / Foto: ©

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hofft im anstehenden Musterfeststellungsprozess gegen Volkswagen auf einen Vergleich mit dem Autobauer, um das Verfahren abzukürzen. "Die Musterfeststellungsklage lässt ausdrücklich einen Vergleich zu", sagte vzbv-Chef Klaus Müller der "Augsburger Allgemeinen" vom Montag. "Sollte Volkswagen hier also einen aus Verbrauchersicht attraktiven Vergleich vorschlagen, dann kann das alles wesentlich schneller gehen." Andernfalls werde sich der Prozess über Jahre hinziehen.

Textgröße ändern:

Am 30. September beginnt in Braunschweig der Musterfeststellungsprozess gegen Volkswagen im Dieselskandal, klagender Verband ist der vzbv gemeinsam mit dem ADAC. Der Klage schlossen sich bereits rund 430.000 Dieselbesitzer an. Im Falle eines Vergleichs kämen die Kunden "schneller an ihr Geld und der Konzern hätte Rechtssicherheit", sagte Müller. Der 30. September und die Tage danach "werden extrem spannend, es ist Rechtsgeschichte, die wir schreiben".

In dem Musterfeststellungsprozess will der vzbv zusammen mit dem ADAC vom Gericht feststellen lassen, dass Volkswagen mit der Abgasmanipulation Kunden vorsätzlich geschädigt und betrogen hat. VW sieht für Schadenersatzansprüche trotz der Manipulationen keine Grundlage. Im Fall eines für die Kläger positiven Urteils müssen die Beteiligten ihr Recht in separaten Prozessen durchsetzen.

Müller kündigte zugleich Musterfeststellungsklagen gegen weitere Autobauer an. "Glauben Sie mir, es wird nicht die letzte Klage gewesen sein, die wir auf den Weg gebracht haben", sagte er der "Augsburger Allgemeinen".

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: