Deutsche Tageszeitung - Automobilverband bereitet sich auf Proteste gegen Messe IAA vor

Automobilverband bereitet sich auf Proteste gegen Messe IAA vor


Automobilverband bereitet sich auf Proteste gegen Messe IAA vor
Automobilverband bereitet sich auf Proteste gegen Messe IAA vor

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) bereitet sich auf Proteste gegen die Automesse IAA vor - und betonte am Montag die Dialogbereitschaft der Branche. Eine breite Diskussion helfe der IAA, sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes in Frankfurt am Main. Vor den Messehallen dort stand zeitgleich eine Handvoll Demonstranten - zu Messebeginn kommende Woche wollen kritische Organisationen aber deutlich mehr Autogegner mobilisieren.

Textgröße ändern:

"Wir haben diesen NGO ein Dialogangebot gemacht", sagte Mattes. Während der IAA soll es demnach einen Bürgerdialog mit Branchenvertretern geben. Schon am Donnerstag ist in Berlin ein Treffen mit Vertretern der Deutschen Umwelthilfe, des Verkehrsclub Deutschland und der Organisation Campact geplant.

Diese und weitere Interessengruppen organisieren unter anderem eine Demonstration und Fahrrad-Sternfahrt. Für Sonntag ruft das Aktionsbündnis "Sand im Getriebe" zu einer Blockade der Messe auf. Autokonzerne würden sich auf der Messe "nicht mehr ungestört selbst feiern können", teilte auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac mit.

Der VDA erwartet bislang, dass die Aktionen friedlich ablaufen. "Wenn mich jemand zur Kundgebung einlädt, ich werde hingehen", sagte Mattes. Details zum Sicherheitskonzept der IAA wollte er am Montag nicht nennen.

Sorgen bereitet der Branche die sich eintrübende Konjunktur. Mattes forderte daher von der Politik "ernsthafte Anstrengungen" zur Stärkung des Automobilstandorts Deutschland, der mit seiner hohen Exportquote vor "erheblichen Herausforderungen" stehe. Der VDA-Präsident erwähnte die anhaltenden Handelskonflikte und den Brexit.

Im internationalen Vergleich seien in Deutschland die Energieabgaben und Unternehmensteuern zu hoch. Nötig sei eine "nationale Industriestrategie, die stets auch die mittelständischen Unternehmen berücksichtigen muss", betonte Mattes mit Blick auf die Politik. Der Pkw-Weltmarkt werde 2019 mit 81 Millionen Wagen vier Prozent unter dem Vorjahr liegen, prognostizierte der VDA. Von allen drei großen Wachstumsmärkten - Europa, USA und China - gingen derzeit "keine Wachstumsimpulse" aus.

Um die Elektromobilität auszubauen und eine "schnelle Marktdurchdringung von E-Fahrzeugen" zu erreichen, müsse die Ladeinfrastruktur im öffentlichen und privaten Raum rasch ausgebaut werden, sagte der VDA-Präsident. Derzeit gebe es in Deutschland 20.650 öffentliche Ladepunkte; nötig seien bis 2030 aber alleine eine Million öffentliche und "mehrere Millionen private Ladepunkte".

Elektrofahrzeuge werden auf der diesjährigen IAA im Mittelpunkt stehen. "Wir wollen bis zur Mitte des Jahrhunderts CO2-neutral sein", betonte VDA-Geschäftsführer Martin Koers.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: